< Zurück zur Übersicht

Plattform für digitale Initiativen in Dornbirn angesiedelt

Plattform für digitale Initiativen in Dornbirn angesiedelt

21. April 2017 | 08:09 Autor: Stadt Dornbirn Vorarlberg

Dornbirn (A) Die industrielle Revolution hat das Leben unserer Vorfahren in der zweiten Hälfte des 18. und im 19. Jahrhundert wesentlich verändert. Computer und die weitere Entwicklung digitaler Systeme verändern aktuell unsere Lebensgewohnheiten und Wirtschaftssysteme. Experten meinen, wir stünden erst am Anfang der Digitalisierung.

Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann: „Neue Programme und praxisorientierte Anwendungen werden laufend neu entwickelt – unter anderem auch in Dornbirn, wo die „Plattform für digitale Initiativen“ ein neues „Mutterschiff“ etablieren möchte.“ Dabei geht es um den Zusammenschluss innovativer Dornbirnerinnen und Dornbirner, die derzeit in der sogenannten „Gelben Fabrik“ einen Standort gefunden haben. Mittelfristig sollen für die Plattform im CAMPUS V Räumlichkeiten geschaffen werden. Der Dornbirner Stadtrat hat in seiner jüngsten Sitzung eine finanzielle Unterstützung der Initiative beschlossen.

Die „Plattform für digitale Initiativen“ ist ein in Dornbirn angesiedelter gemeinnütziger Verein mit dem Ziel, digitale Lebensaspekte, insbesondere Themen der Informatik und der Kommunikationswissenschaften zu fördern. Ziel ist es auch das Vernetzen von digitalen Gruppen, das Schaffen von Öffentlichkeit, das Fördern von Innovation und Motivieren verschiedener Gruppen wie Kinder, Frauen und Senioren. Die Zielgruppe des Vereins sind Personen in digitalen und kreativen Branchen in Vorarlberg und im Bodenseeraum. Derzeit sind 32 Personen aktiv an konkreten Projekten beteiligt. Bisher wurden vom Verein Programmierertreffen (Hakathon), „Digital Girls Workshops sowie Workshops an Schulen durchgeführt. Geplant sind weitere Entwicklertreffen, der Aufbau von Internetplattformen sowie Entwicklerworkshops gemeinsam mit der HTL.

Digitale Strategie für Dornbirn
Dornbirn hat die Chancen, die sich sowohl für die Menschen als auch für die Wirtschaft mit der fortschreitenden Digitalisierung ergeben, erkannt. Als lebendiger und pulsierender Wirtschaftsraum, in dem aktiv an der Erforschung und Nutzung digitaler Möglichkeiten gearbeitet wird, bietet die Stadt Rahmenbedingungen, damit digitale Innovation und Entwicklung in Dornbirn passieren kann. In den kommenden Jahren werden daher weitere Entwicklungsschritte in diesem Bereich gesetzt. „Mit drei Schwerpunkten, dem Ausbau der Infrastruktur, der Bündelung kreativer Köpfe mit Forschung und Entwicklung sowie konkreten Anwendungen, die den Menschen und den Unternehmen einen spürbaren Mehrwert bringen, werden wir die Digitalisierung zu den Bürgerinnen und Bürgern bringen, ohne dabei auf jene zu vergessen, die analoge Kontakte der digitalen Welt vorziehen,“ beschreibt Bürgermeisterin Dipl.-Vw. Andrea Kaufmann die Strategie der Stadt Dornbirn.

In den vergangenen Jahren haben die Netzbetreiber umfassend in den Ausbau breitbandiger Datenleitungen investiert. Neue Technologien machen es möglich, diese Bandbreite sowohl in den Haushalten als auch im öffentlichen Raum verfügbar zu machen. Dazu wurde kürzlich ein Projekt aufgesetzt mit dem Ziel einen Netzwerkkataster für Dornbirn zu erstellen, sich aktiv in den Prozess einzubringen und Breitband-Infrastruktur zu managen. Zudem wird der Ausbau des W-Lan-Netzes in allen öffentlichen Bereichen forciert. Aber auch ganz neue Technologien werden ein Schwerpunkt sein. Dornbirn möchte bis zum Sommer die erste Stadt im Rheintal sein, die flächendeckend ein Sensornetzwerk anbieten kann. Für die Bürgerinnen und Bürger aber auch die Gäste in Dornbirn werden damit ganz neue Möglichkeiten eröffnet. ‘Noch dieses Jahr werden wir für die Entwickler von Apps einen Wettbewerb durchführen, der durch neue Anwendungen und die Bündelung vorhandener Daten Dornbirn digital erlebbar macht und für die Nutzer einen Mehrwert schafft,“ ergänzt Bürgermeisterin Andrea Kaufmann.

Dornbirn weist landesweit die größte Dichte an Forschungseinrichtungen auf. Rund um die Fachhochschule Vorarlberg, dem Forschungsinstitut für Textilchemie und Textilphysik und der V-Research, die sich intensiv mit der Digitalisierung beschäftigt, haben sich weitere Initiativen von privaten Entwicklern gebildet. Diesen digitalen Initiativen und Plattformen Raum zu geben und damit die Möglichkeit zu eröffnen, daraus zukunftsweisende Start-up Unternehmen zu gründen, ist ein wesentlicher Schwerpunkt für 2017. Mit der Unterstützung der „Plattform für digitale Initiativen“ setzt die Stadt einen weiteren Schritt in diese Richtung. Bürgermeisterin Andrea Kaufmann: „Wir haben in der Campus-Gesellschaft bereits beschlossen, die alte Postgarage im Campus V zu sanieren und damit Räumlichkeiten für die digitale Plattform zu schaffen. Dornbirn ist bereits das Zentrum für die Entwicklerszene und genau das wollen wir unterstützen. Im Campus V wird damit ein Zentrum für Digitalisierung geschaffen, ein Ort, an dem Vernetzung, Wissen und Innovation stattfindet und der offen jedem zur Verfügung stehen wird. Damit kann die Bildung von Think-tanks und neuen Arbeitsmodellen forciert werden.“

Vorreiter ist Dornbirn bereits bei der Entwicklung der digitalen Verwaltung. Politische Entscheidungsträger erhalten seit vergangenem Jahr ihre Entscheidungsgrundlagen in einer eigenen Cloud. Die Weiterentwicklung vorhandener Apps wie „Schau auf Dornbirn“ sowie der Website der Stadt mit Focus auf kurzen und vor allem digitalen Wegen zur Verwaltung werden mehr Beteiligungsmöglichkeiten eröffnen und die Bevölkerung besser informieren. „Hier gibt es noch Entwicklungsbedarf, wir haben die Chancen und Möglichkeiten jedoch erkannt und arbeiten mit Hochdruck an der digitalen Verwaltung,“ beschreibt die Dornbirner Bürgermeisterin die Marschrichtung. Wichtig ist dabei allerdings auch, dass die Stadt nicht auf jene Bürgerinnen und Bürger vergisst, für die persönliche Kontakte und Gespräche wichtiger sind. „Neben allen Vorteilen, welche sich durch die Digitalisierung eröffnen, sind persönliche Kontakte wichtig. Die Digitalisierung soll uns ermöglichen, auch diese weiter auszubauen.“ Dornbirn wird in den nächsten Wochen die strategischen Handlungsfelder konkretisieren und in dem Thema Digitalisierung zielgerichtet voranschreiten um damit einen wichtigen Impuls für den gesamten Wirtschafts- und Lebensraum zu geben.

    Amt der Stadt Dornbirn

    Rathausplatz 2, 6850 Dornbirn, Österreich
    +43 5572 306-0
    [email protected]dornbirn.at
    www.dornbirn.at

    Details


    < Zurück zur Übersicht