< Zurück zur Übersicht

Vera F. Birkenbihl im Bregenzer Festspielhaus

17. August 2004 | 13:57 Autor: wirtschaftszeit.at Vorarlberg
Die Leiterin des Instituts für gehirn-gerechtes Arbeiten, Vera F. Birkenbihl, ist eine der ganz Großen der Seminar-Szene. Ihre Themenbereiche sind u.a. Brain-Management (inkl. Kreativität), Kommunikation, Persönlichkeitsentwicklung, Zukunftstauglichkeit und die Psychologie des Erfolges und Versagens (inkl. Stressbewältigung).

Inzwischen haben sie über 400.000 Menschen in Seminaren und Vorträgen live erlebt, Millionen haben sie im Fernsehen gesehen und im Radio gehört. Die Gesamtauflage ihrer Bücher, Kassetten und Videos liegt bei über 2 Millionen.

 

Intensiv-Seminar: Fit für Führung?

Eintritt: EUR 120,-- exkl. Mwst.

Termin: Donnerstag, 30.09.2004

Beginn: 13 Uhr - Ende ca. 21.30 Uhr

Ort: Bregenzer Festspielhaus

Seminarablauf:

13:00 - 14:30 Uhr

15:00 - 16:30 Uhr

17:00 - 18:30 Uhr

Pause 18:30 - 20:00 Uhr (Buffet zum Selbstbehalt)

20:00 - 21:30 Uhr

 

Anmeldeschluss: 3. September 2004

Frau in der Wirtschaft nimmt im Auftrag des Seminarzentrums Dornbirn Ihre Anmeldungen entgegen. Tel: 05522/305-332, Fax: 05522/305-104, Mail: [email protected]wkv.at

 

 

Stichpunkte aus dem Exklusiv-Seminar:

 

* Doppel-Checkliste: Ist die Information gehirn-gerecht (= leicht verständlich)?

 

* Nicht-Lern-Lern-Strategien, die Begreifen, Merken, Lernen immens erleichtern.

 

* Experten-Bonus: Wie schaffen/erhalten wir Ihn möglichst mühelos? Was machen Experten anders?

 

* Das Zitaten-Spiel: Kennenlernen des unendlich wertvollen Denk-Tools

 

* Wie Sie wissen, befinden wir uns im Informations-Zeitalter, manche sagen, das Wissens-Zeitalter habe bereits begonnen. Auf alle Fälle wird lebenslanges Lernen/Lehren einer der wichtigsten Grundpfeiler für Erfolg sein, wenn wir zukunftstauglich bleiben (oder werden) wollen. Wer meint, er könne sich am Lernen vorbeimogeln, weil er nur noch einige Jährchen absitzen muss, irrt, denn: Meine Definition von LERNEN hat mit der Tätigkeit, die in der Schule fälschlicherweise so bezeichnet wird, fast nichts gemein. Bitte vergleichen Sie:

 

* Begreifen und merken = Lernen, auch wenn Sie das normalerweise nicht so nennen. Wir lernen andauernd - nur sprechen wir von Teilen des Prozesses (begreifen, denken, Probleme lösen, etc.)

 

* Sie sind immer auch „lehrend“ tätig: Als Führungskraft müssen Sie anweisen (= unterweisen), als Verkäufer/Berater müssen Sie um so mehr erklären (= lehren), je erklärungsbedürftiger Ihr Produkt ist.

Merke: Wer nichts über das Lernen weiss, kann seine Art, Dinge zu erklären, nicht daraufhin prüfen, ob sie gerhirn-gerecht ist.

 

* Nicht nur sind Lernen/Lehren zwei Seiten der Wissens-Verarbeitungs-Medaille, auch Denken & Problemlösen sind verwandte, geistige Tätigkeiten. Oft versuchen wir Probleme zu lösen, lange ehe wir alles WESEN-tliche des Problems begriffen haben, denn ein Problem zu verstehen ist ein Lern-/Lehr-Prozess.

 

* Je weniger gehirn-gerecht die Ausbildung, desto schwerer fällt es zu lernen. Die Lernprozesse können dramatisch vereinfacht werden, z.B.: erweckt die Art Schul-Lernens den Eindruck Fremdsprachen müssten „schwer“ sein.

Merke: „Schwer“ heisst: Das Vorgehen ist NICHT gehirn-gerecht. Gehirn gerecht ist nämlich immer leicht!

 

“Männer und Frauen - Was Sie unbedingt wissen sollten”

Fazit: Je mehr wir über die Arbeitsweise des Gehirns wissen, desto effizienter können wir auch denken, Probleme lösen, lernen, lehren, etc.

 

Übrigens: Unsere Reaktionen im normalen Alltag werden um so „intelligenter“ wie auch „kreativer“, über je mehr Wissen wir verfügen. Je leichter jemand laufend hinzulernt, desto größer wird die Wissens-Basis, die er/sie praktisch NUTZEN kann, wenn es darauf ankommt.

  • uploads/pics/WKO_Frau_in_der_Wirtschaft_01.jpg
  • uploads/pics/Seminarzentrum_Dornbirn.jpg

< Zurück zur Übersicht