< Zurück zur Übersicht

Michel Haller, Vorstandsvorsitzender Hypo Vorarlberg

Hypo Vorarlberg steigert Ergebnis im ersten Halbjahr 2021

17. September 2021 | 08:24 Autor: Hypo Vorarlberg Startseite, Vorarlberg

Bregenz (A) Das Geschäftsergebnis der Hypo Vorarlberg hat sich von den wirtschaftlichen Folgen der Pandemie wieder erholt und erreichte beinahe das Niveau des Vorkrisenjahres. Mit einem IFRS-Ergebnis vor Steuern von rund EUR 46,2 Mio fiel die Bilanz zum Stichtag 30. Juni erfreulich aus (30. Juni 2020: EUR 22,4 Mio). Die Bilanzsumme der Hypo Vorarlberg belief sich zum 30. Juni auf rund EUR 15,3 Mrd (plus 0,3 %).

Im operativen Geschäft gab es im ersten Halbjahr 2021 viele positive Aspekte. Das Gesamtvolumen der Darlehen und Kredite stieg weiter an, was zum Teil auf coronabedingte Maßnahmen zurückzuführen war. Das Zinsergebnis der Hypo Vorarlberg legte um 15,4 % gegenüber dem ersten Halbjahr 2020 zu und betrug EUR 98,3 Mio (30. Juni 2020: EUR 85,2 Mio). Das Provisionsergebnis war ebenfalls eine stabile Säule für die Geschäftsentwicklung und betrug EUR 15,9 Mio (30. Juni 2020: 16,8 Mio). Die Verwaltungsaufwendungen stiegen leicht um 2,0 % auf EUR 52,3 Mio (30. Juni 2020: 51,3 Mio).

Aufgrund der verbesserten wirtschaftlichen Entwicklung der Unternehmen in den Märkten der Hypo Vorarlberg gingen die Risikovorsorgen und Wertminderungen finanzieller Vermögenswerte gegenüber dem Vorjahr wieder deutlich zurück. „Einmal mehr bewährt sich die risikobewusste Kreditvergabe in der Vergangenheit. Dass wir in diesem weiterhin herausfordernden Umfeld ein so positives Halbjahresergebnis vorweisen können, zeigt, dass wir als Bank sehr gut aufgestellt sind und nach wie vor das uneingeschränkte Vertrauen unserer Kundinnen und Kunden genießen dürfen", bilanziert Vorstandsvorsitzender Michel Haller.

Nachhaltigkeit ins Kerngeschäft integrieren
Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt in Gesellschaft und Wirtschaft zunehmend an Bedeutung und auch das Interesse der Kundinnen und Kunden an nachhaltigen Produkten ist steigend. Um der aktuellen Entwicklung Rechnung zu tragen, wird Nachhaltigkeit noch stärker im Kerngeschäft der Bank verankert. „Insbesondere wollen wir unser Angebot an nachhaltigen Produkten ausbauen und diese an den Vorgaben der EU-Taxonomie ausrichten sowie Nachhaltigkeitsrisiken minimieren und negative Auswirkungen auf unser Umfeld verringern“ erläutert Haller.

Stabile Eigenmittelsituation

Für die Zukunft ist die Hypo Vorarlberg gut gerüstet. Die Eigenkapitalsituation ist nach wie vor stabil. So betrugen die gesamten Eigenmittel des Hypo Vorarlberg Konzerns zum 30. Juni 2021 unverändert mehr als EUR 1,5 Mrd, die Eigenmittelquote lag bei 17,96 % (31. Dezember 2020: 17,81 %). Die harte Kernkapitalquote (CET1) konnte auf 14,61 % gesteigert werden. Damit liegen die Eigenmittel deutlich über dem gesetzlichen Mindesterfordernis.

Geschäftsentwicklung 2021
Voraussichtlich wird sich die durch das Coronavirus verursachte Wirtschaftskrise auch im zweiten Halbjahr 2021 auf das Geschäftsergebnis der Hypo Vorarlberg auswirken. Allerdings zeigen die Prognosen, dass die heimische Wirtschaft die Krise deutlich schneller als erwartet überwindet. Auch die für die Hypo Vorarlberg wichtige Immobilienbranche hat sich stabil entwickelt. „Unser Kreditportfolio ist breit diversifiziert und keinen wesentlichen Klumpenrisiken ausgesetzt. Wir gehen deswegen davon aus, dass wir auch das Geschäftsjahr 2021 gut meistern werden", so Haller abschließend.

    Hypo Vorarlberg Bank AG

    Hypopassage 1, 6900 Bregenz
    Österreich
    +43 5574 41 40
    [email protected]hypovbg.at
    www.hypovbg.at

    Details


    < Zurück zur Übersicht