< Zurück zur Übersicht

Einstellungs-Check für Lehrlingswerber

30. Juli 2004 | 08:00 Autor: Die Wirtschaft Nr. 31-32/2004 Vorarlberg
Die Fachgruppen Gastronomie und Hotellerie Vorarlberg haben in Zusammenarbeit mit Pädagogen, Psychologen und Praktikern aus der Branche einen Einstellungs-Check entwickelt.

Die Sicherung von Qualifikation und Kompetenz ist einer der wichtigsten Schlüssel für unsere Zukunft. Die hohen Anforderungen an Lehranfänger werden von diesen nur teilweise erfüllt. Vor allem im Auftreten, im schriftlichen und mündlichen Ausdruck sowie im Rechnen sind immer wieder Defizite bei den Jugendlichen festzustellen“, betont Elmar Herburger, Leiter der Arbeitsgruppe Aus- und Weiterbildung in der Sparte Tourismus.

Deshalb haben die Fachgruppen Gastronomie und Hotellerie Vorarlberg in Zusammenarbeit mit Pädagogen, Psychologen und Praktikern aus der Branche einen Einstellungs-Check entwickelt, in dem neben Deutsch, Englisch und Rechnen auch Fragen zur Einstellung zum Beruf, Einschätzung über soziale Kompetenzen und natürlich persönliche Daten abgefragt werden.

Auf Grundlage des sich aus dem Check ergebenden fachlichen und persönlichen Profils kann sodann jeder Ausbilder leichter entscheiden, welcher der Kandidaten besser zum Betrieb, zur Aufgabe und in das Team der anderen Mitarbeiter passt und welchem er den Vorzug gibt.

 

Welcher Lehrling eingestellt wird, wird oft bereits beim Schnuppertag gefällt oder beim Bewerbungsgespräch ad hock entschieden. Mit Hilfe des Einstellungs-Checks ist eine objektive Nachbearbeitung eines Kontaktgespräches möglich. Er bietet auch, v.a. bei mehreren Bewerbern, Übersicht und Sicherheit in der Entscheidung.

 

Mehr Informationen & Unterlagen

Den Einstellungs-Check gibt es in drei Varianten inklusive Lösungen. Er ist aus dem Extranet der Wirtschaftskammer (Einstieg mit PIN-Code) herunter zu laden. wko.at/vlbg/tourismus.

 

Tipps für Schnuppertag(e)

Wozu „schnuppern“?

 

- Vermittlung von Berufskenntnissen

- Aufklärung über spezielle Berufsanforderungen

- Korrigieren falscher Vorstellungen

- Anleitungen zur selbstkritischen Überprüfung der persönlichen Eignungen

- Hilfestellung bei der Berufsentscheidung als Resultat bewusster Überlegungen

 

Durchführung von Schnuppertagen:

 

- Kontakt mit Schulen

- Vorbesprechung mit Eltern

- Information der Mitarbeiter im Betrieb

- Gespräch mit dem besuchenden Berufskundelehrer

- Schlussbesprechung mit Jugendlichen und Eltern

 

Versicherung: Da es sich um eine Schulveranstaltung handelt, besteht keine Meldepflicht bei der Sozialversicherung. Die Schüler sind im Rahmen der gesetzlichen Schülerversicherung unfallversichert. Für  die Gastronomen oder Hotelliers entstehen daher keinerlei Verpflichtungen.

Dies gilt aber nur für schulmäßig organisierte Berufstage. Für private Schnuppertage, die  ohne Schule mit Schülern vereinbart werden, besteht kein Versicherungsschutz im Rahmen der gesetzlichen Schülerversicherung.

  • uploads/pics/RFM02.jpg_77x62.jpg

< Zurück zur Übersicht