Bankhaus Spängler lud zum ersten "Ladies Brunch" in Oberösterreich

Bankhaus Spängler lud zum ersten
Claudia Kößl (Private Banking) und Johann Penzenstadler (Leitung Region Oberösterreich) mit Modedesignerin Eva Poleschinski.

Linz (A) Als Gastreferentin konnte die bekannte Modedesignerin Eva Poleschinski gewonnen werden. Knapp 20 Damen aus Oberösterreich folgten ihren spannenden Ausführungen rund um die Themen Individualität, Nachhaltigkeit und Multifunktionalität im schnelllebigen Modezeitalter. Viele der weiblichen Gäste nutzten im Anschluss die einmalige Gelegenheit zum "Personal Shopping" mit der international renommierten Unternehmerin.

Gastgeberin Claudia Kößl, Private Banking im Bankhaus Spängler, eröffnete den kurzweiligen Vormittag, an dem sich auch der Kreis der historisch bedingten Verbindung der ältesten Privatbank Österreich zum Thema Mode geschlossen hat. Im 18. Jahrhundert ließ sich der aus Südtirol stammende Franz Anton Spängler in Salzburg nieder und führte dort höchst erfolgreich eine Tuch- und Seidenhandlung. Mit Carl Spängler I. war es dann ein Urenkel Franz Antons, der im Jahr 1854 die Leitung des 1828 gegründeten Bankhauses übernahm.

"Ein Stück weit in meine Welt entführen"

Eva Poleschinski gewährte dann auch sehr spannende Einblicke in ihren Werdegang und ihre ganz eigene Philosophie, Mode zu leben und erlebbar zu machen. "Es ist mir eine besondere Ehre, vom Bankhaus Spängler zum Ladies Brunch hier in Linz eingeladen zu sein. Ich freue mich, die teilnehmenden Damen ein Stück weit in meine Welt entführen zu dürfen - und anschließend natürlich auch auf spannende Gespräche", sagte die Hartbergerin. Sie ist mit ihrem Wiener Atelier bereits seit über zehn Jahren international erfolgreich und vor allem für ihre extravaganten Braut- und Couture-Roben bekannt, die sich nicht nur regelmäßig auf den roten Teppichen, sondern auch in den bedeutendsten Modemagazinen der Welt wiederfinden.

 

Bankhaus Carl Spängler & Co. AG

  Schwarzstraße 1, 5020 Salzburg
  Österreich
  +43 662 8686-0

Könnte Sie auch interessieren