klimaaktiv Auszeichnung für 82 Gebäude in Tirol und Vorarlberg

klimaaktiv Auszeichnung für 82 Gebäude in Tirol und Vorarlberg
Klimaschutzministerin Leonore Gewessler, LHStv. Josef Geisler, DI Robert Taunmüller (Energie Tirol), Ing. Michael Plattner

Wien (A) Klimaschutzministerin Leonore Gewessler zeichnete am Montag, dem 30.08.2021, in Innsbruck insgesamt 76 fertiggestellte und 6 geplante Bauprojekte aus Tirol und Vorarlberg für ihre energieeffiziente und ökologische Bauweise nach klimaaktiv Standard des Klimaschutzministeriums (BMK) aus.

„Die Klimakrise ist die große Frage unserer Zeit und der Gebäudebereich einer der wesentlichen Hebel für eine wirksame Antwort: mehr Klimaschutz. Die klimaaktiv Neubauten und Sanierungen zeigen, wie energiesparendes und klimafreundliches Bauen und Sanieren gelingt und wie Ökologie, Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit Hand in Hand gehen. Jedes dieser Gebäude – egal ob Wohnhaus, Bürogebäude, Kindergarten oder Pflegeheim – geht mit gutem Beispiel voran und leistet einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz“, gratuliert Klimaschutzministerin Leonore Gewessler.

Gold, Silber und Bronze für klimaaktiv Vorzeigegebäude
Von Wohnhausanlagen oder Pflegeeinrichtungen bis zur Sanierung eines Kindergartens: die ausgezeichneten Gebäude erfüllen allesamt die strengen Kriterien des klimaaktiv Gebäudestandards. An 35 der fertiggestellten Projekte wurde die klimaaktiv Plakette in Gold verliehen. Sie entsprechen damit höchsten Anforderungen in Sachen Energieeffizienz, nachhaltiger Planung und Ausführung, Baustoffe und Konstruktion sowie Komfort und Raumluftqualität. Darüber hinaus erreichten 9 Gebäude den klimaaktiv Silber-Standard und 32 Bronze. Nähere Informationen zu allen Gebäuden finden Sie in der Beilage.

Wer bereits in der frühen Planungsphase auf bestimmte Qualitätskriterien achtet, kann das Kosten-Nutzen-Verhältnis des Bauvorhabens optimieren. Daher wurden 6 Bauprojekte dafür ausgezeichnet, dass sie nach klimaaktiv Kriterien geplant wurden (Planungsdeklaration).

Dank der Tiroler Wohnbauförderung (bislang eine Million Euro zusätzliche Förderung aus dem Titel klimaaktiv seit 2014) und engagierten Planer:innen und Entscheidungsträger:innen wurden in Tirol bislang 400 Gebäude im klimaaktiv Gebäudestandard deklariert, das ist etwa ein Drittel aller klimaaktiv Gebäude.
Für alle Fragen zur klimaaktiv Gebäudedeklaration und -bewertung stehen die Energie Tirol bzw. das Energieinstitut Vorarlberg im Auftrag des Klimaschutzministeriums zur Verfügung.

Hohe Standards für klima- und umweltschonendes Bauen
Der klimaaktiv Gebäudestandard des Klimaschutzministeriums ist das europaweit erfolgreichste und gleichzeitig anspruchsvollste Gütesiegel für nachhaltiges Bauen, denn er definiert die im internationalen Vergleich strengsten Anforderungen im Bereich Energieeffizienz. Er ist somit ein idealer Leitfaden, um klimafreundliches, ökologisches und behagliches Wohnen sowie Arbeiten zu garantieren. Alle Kriterienkataloge sind nach einem 1.000-Punkte-System aufgebaut, anhand dessen die Gebäude rasch bewertet und verglichen werden können. Die Bewertung der Neubauten bzw. Sanierungen nach dem klimaaktiv Kriterienkatalog erfolgt mit Bronze, Silber und Gold in drei Qualitätsstufen.
Über 1.120 Gebäude wurden bis dato in Österreich nach den strengen Kriterien des klimaaktiv Gebäudestandards bewertet und deklariert. Die Vorzeigebeispiele für klimaschonendes Bauen und Sanieren werden in der öffentlich zugänglichen klimaaktiv Gebäudedatenbank vorgestellt: klimaaktiv-gebaut.at

 

Bundesministerium Klimaschutz, Umwelt, Energie, Mobilität, Innovation und Technologie (BMK)

  Radetzkystraße 2, 1030 Wien
  Österreich
  +43 1 71162-650

Könnte Sie auch interessieren