< Zurück zur Übersicht

Kommandant Gerhard Kräutler und Dienststellenleiter Paul Kräutler (von links) im Eingangsbereich der neuen Rettungszentrale Feldkirch (Bild: RK Vbg)

Die neue Rettungszentrale an der Reichsstraße nimmt Gestalt an

28. Juli 2014 | 08:34 Autor: Rotes Kreuz Vorarlberg

Feldkirch (A) Im August 2013 wurde mit dem Neubau begonnen und voraussichtlich noch vor Winterbeginn in diesem Jahr werden die Ehrenamtlichen, Zivildiener und Hauptberuflichen des Rotes Kreuzes (RK) und des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) die neue, gemeinsame Rettungszentrale in Feldkirch beziehen.

„Der Trockenbau befindet sich derzeit in der finalen Phase, danach kommen die Detailarbeiten sowie die Außenfassade des dreistöckigen Gebäudes an die Reihe“, erzählen Kommandant Gerhard Kräutler und Dienststellenleiter Paul Kräutler vom RK beim Lokalaugenschein stolz. Das Brüderpaar strahlt, wenn es von der neuen Rettungszentrale spricht. Kein Wunder, die Freude über den neuen Standort, den raschen und reibungslosen Ablauf des Baus mit dem Generalunternehmen I+R Gruppe, dem Bauunternehmen Tomaselli und allen weiteren beteiligten Firmen, sowie die noch engere Zusammenarbeit mit dem ASB ist groß!

Vorteile des neuen Standortes
Die verkehrsgünstige Lage der neuen Rettungszentrale ist für die Einsatzkräfte sowie Patienten von RK und ASB ideal. Ein weiteres Thema ist die Zentralisation von den momentan insgesamt drei Standorten zu der gemeinsamen Zentrale in der Reichsstraße. Das RK ist derzeit noch im LKH Feldkirch und in der Runa stationiert. Der ASB zwar bereits direkt an der Reichsstraße, platzt dort aber aus allen Nähten. „Wir erhöhen somit die Schlagkraft für das gesamte Walgau, Vorderland und Feldkirch“, erzählt RK-Kommandant Gerhard Kräutler.

Rotes Kreuz UND Arbeiter-Samariter-Bund unter EINEM Dach
Schon seit vielen Jahren arbeiten das RK und der ASB gemeinsam im Rettungsdienst. Durch den Umzug unter ein Dach wir die Zusammenarbeit weiter gestärkt und ausgedehnt – ein einzigartiges Projekt in ganz Österreich. „Wir werden die neuen Synergien nutzen und unser Ziel verfolgen: für unsere Patienten gemeinsam zu schaffen!“, sagt RK-Dienststellenleiter Paul Kräutler.

Großes Fest im Frühjahr
Für die Bevölkerung bietet sich dann im Frühjahr 2015 die Gelegenheit, beim Tag der offenen Tür die neue Rettungszentrale Feldkirch kennen zu lernen, dem Roten Kreuz und Arbeiter-Samariter-Bund einen Besuch abzustatten und einen Blick ins Innere der Einsatzfahrzeuge zu werfen. Der Termin wird natürlich rechtzeitig bekannt gegeben!

    Österreichisches Rotes Kreuz - Landesverband Vorarlberg

    Beim Gräble 10, 6800 Feldkirch
    Österreich
    +43 5522 7700-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht