< Zurück zur Übersicht

Erste Maßnahmen zur Realisierung von Smart City Rheintal gesetzt

26. November 2014 | 09:28 Autor: vkw Vorarlberg

Hard (A) Energieeffiziente Bauweise, intelligente Haussteuerung, nachhaltige Bauweise und ein ausgeklügeltes Mobilitätskonzept – im Zentrum des Projekts „Smart City Rheintal“ stehen Maßnahmen, durch die städtische Quartiere möglichst emissionsfrei errichtet werden.

Dass die Smart City keine Zukunftsvision mehr ist, davon konnten sich rund 50 Gemeindevertreter und die Bewohner der Wohnanlage „In der Wirke“ sowie die Projektpartner bei einem Lokalaugenschein überzeugen. Zum Informationsabend hatten illwerke vkw als Projekt-Initiator und der Standortentwickler i+R Wohnbau eingeladen. Die Standortentwicklung „In der Wirke“ im ehemaligen Wolff-Areal in Hard ist eines von vier Projekten der Smart City Rheintal, die als Teil des EU Programms „Smart Cities“ vom Klima- und Energiefonds sowie der Forschungs-Förderungsgesellschaft unterstützt werden.

Erste Ergebnisse „In der Wirke“

„In der Wirke“ in Hard wurden wesentliche Maßnahmen bereits umgesetzt: Die Gebäude wurden im Passivhaus-Standard beziehungsweise als Niedrigenergiehäuser ausgeführt – die bestehende Bausubstanz wird revitalisiert und neu genutzt – wie zum Beispiel die Spannrahmenhalle, eine ehemalige Industriehalle, die zum Gemeindesaal wird. Die gemischte Nutzung in Form von Wohnungen, Gewerbeflächen, Gastronomie, Gemeindesaal und Haus der Generationen mit Kleinkindbetreuung – garantiert ein lebendiges Quartier, aber auch kurze Wege im Alltag. Das Mobilitätskonzept des Quartiers beinhaltet einen Standort für Carsharing und möchte die Elektromobilität mit entsprechenden Ladestellen forcieren. Eine Haltestelle für den Bus am Quartiersplatz mit Anschluss an den Lauteracher Bahnhof soll den Zugang zum öffentlichen Verkehr einfach ermöglichen sowie durch die Anbindung an das Radwegenetz zur Nutzung so genannter „sanfter Mobilität“ animieren.

Sechs Eigentumswohnungen wurden mit einem „Smart Home“ ausgestattet, das einerseits durch die intelligente Vernetzung von Haustechnik einen höheren Wohnkomfort bietet und andererseits das Bewusstsein für Energieeffizienz fördert. Die Evaluierung des Nutzerverhaltens übernimmt die Fachhochschule Vorarlberg.

Beitrag zur Energieautonomie
„Smart City Rheintal“ soll durch innovative Entwicklungen und die Bewusstseinsbildung einen Beitrag zu dem vom Land Vorarlberg definierten Ziel der Energieautonomie 2050 leisten. Weitere Projekte sind die SEESTADT und das SEEQUARTIER in Bregenz sowie das Montforthaus in Feldkirch. Projektinitiator ist der Energiedienstleister illwerke vkw, der gemeinsam mit den Part-nerunternehmen i+R Wohnbau, PRISMA, Rhomberg, Stadt Feldkirch, Fachhochschule, Bosch und dem Austrian Institute of Technology an innovativen Lösungen arbeitet.

  • uploads/pics/vl_eugster_pernthaler_koehlmeier_alge.jpg

vkw illwerke | Vorarlberger Kraftwerke AG

Weidachstr. 6, 6900 Bregenz
Österreich
+43 5574 601-0

Details


< Zurück zur Übersicht