< Zurück zur Übersicht

Landesrat Erich Schwärzler und RLB-Vorstandsvorsitzender Wilfried Hopfner bei der Unterzeichnung des Fördervertrages mit dem Energieinstitut Vorarlberg.

„Es müssen Zeichen gesetzt werden“

19. Mai 2014 | 08:48 Autor: Raiffeisenlandesbank Vorarlberg

Bregenz (A) Die Vorarlberger Raiffeisenbanken unterstützen ab sofort das Energieinstitut Vorarlberg. Betriebsökonom Wilfried Hopfner und Landesrat Erich Schwärzler unterzeichneten nun den offiziellen Vertrag.

Nachhaltigkeit bei Bauen und Wohnen sowie Bewusstseinsbildung für sinnvollen Energieeinsatz - diese wichtigen Ziele des Energieinstitut Vorarlberg sind auch für die Vorarlberger Raiffeisenbankengruppe entscheidend und decken sich mit vielen Zielen der Genossenschaftsbanken. „Von der Solarkraft über den Holzbau bis zur elektromobilen Vlotte müssen Zeichen gesetzt und Wege begangen werden, um Vorarlberg auch für spätere Generationen ,lebenswert‘ zu erhalten“, betonte Wilfried Hopfner, Vorstandsvorsitzender der Raiffeisenlandesbank Vorarlberg. Auch Landesrat Erich Schwärzler unterstrich: „Im Sinne der Zukunft Vorarlbergs sind Fördergelder an das Energieinstitut immer gut angelegt.“

    Raiffeisenlandesbank Vorarlberg reg.Gen.mbH

    Rheinstr. 11, 6900 Bregenz
    Österreich
    +43 5574 405-0
    [email protected]raiba.at
    www.raiba.at

    Details


    < Zurück zur Übersicht