< Zurück zur Übersicht

Gemeinschaftskraftwerk Inn: 30 Mio Euro Auftrag für Logistik und Infrastruktur für Hilti & Jehle

13. November 2014 | 11:36 Autor: boehler kommunikation Vorarlberg, Tirol

Feldkirch (A) Das Bauunternehmen Hilti & Jehle leistet einen wesentlichen Beitrag zur Realisierung des 461 Mio Euro Projektes Gemeinschaftskraftwerk Inn. Mit einem Auftragsvolumen von 30 Mio Euro zählt der Auftrag zu den größten der Firmengeschichte. Am 14. November erfolgt der Spatenstich zum GKI, dem seit vielen Jahren größten Flusskraftwerksprojekt Österreichs.

Den Zuschlag erhielt Hilti & Jehle einerseits durch den Standortvorteil, aber vor allem durch innovative Lösungen im Bereich Logistik und intelligente, umweltschonende Baumaßnahmen.

Mit einer Leistung von 89 MW, einem Regelarbeitsvermögen von über 400 GWh jährlich und einem Investitionsvolumen von 461 Millionen Euro ist das österreichisch-schweizerische Gemeinschaftskraftwerk Inn (GKI) ein wesentlicher Beitrag zur Energieautonomie. 2018 soll das Wasserkraftwerk in Betrieb genommen werden und 90.000 Haushalte mit sauberem Strom versorgen. „Das GKI ist für uns ein ganz besonderes Projekt. Von Anfang an waren wir in die Projektentwicklung eingebunden und konnten einen wesentlichen Beitrag für eine umwelt- und ressourcenschonende Bauweise leisten. Dieses Projekt begleitet uns schon unglaubliche 30 Jahre“, erklärt Hilti & Jehle Geschäftsführer Alexander Stroppa.

Positiver UVP-Bescheid dank höchster ökologischer Sorgfalt
Nach einer langen Planungsphase und einem umfangreichen UVP-Verfahren konnte im Frühjahr 2014 mit dem Bau begonnen werden. Die Fertigstellung ist für das Jahr 2018 geplant. Da die Gegend im Bereich Natur- und Landschaftsschutz sehr große Anforderungen stellt, wurde höchste Priorität auf geringe Emissionen und Schadstoffbelastungen gelegt. Die Firma Hilti & Jehle hat viel Know-How, und Erfahrung bewiesen und konnte somit die Anforderungen ausnahmslos erfüllen. „Mit unseren kompetenten Fachkräften haben wir es geschafft, für die Umwelt und die Bewohner optimale Lösungen zu finden. Wir haben insgesamt fünf Millionen Euro in die Bereitstellung der Infrastruktur investiert und sind sehr gut in die Umsetzungsphase gestartet“, so Jürgen Steinhauser, Projektleiter bei Hilti & Jehle.

300.000 LKW-Fahrten einsparen

Beim Bau des Gemeinschaftskraftwerks Inn ist Hilti & Jehle für die Logistik des Ausbruchsmaterials sowie die Herstellung der Infrastruktur zuständig und erfüllt damit einen sehr verantwortungsvollen Part: „Um die Emissionen so gering wir möglich zu halten, haben wir für dieses Projekt ein Förderband geplant, mit dem das Ausbruchsmaterial vom Druckstollen zur Deponie gebracht wird. Dadurch können rund 300.000 LKW-Fahrten und somit sehr viel CO2 eingespart werden“, erklärt Steinhauser. Auch die Herstellung des Betons liegt im Verantwortungsbereich des Bauunternehmens. Dafür investiert Hilti & Jehle in eine neue Betonmischanlage, um die Kapazität zu erhöhen und den zeitgerechten Bedarf sicherzustellen. Der Beton bzw. die betonierten Fertigteile werden mit Hilfe von Gleisanlagen direkt vom Betriebsareal zum Druckstollen transportiert. Der Kies für die Herstellung des Betons stammt aus dem betriebseigenen Baggersee in unmittelbarer Nähe der Baustelle.

Optimale Auslastung für Tiroler Standort
Das Unternehmen Hilit & Jehle beschäftigt insgesamt 550 Mitarbeiter, davon 160 in Tirol. Mit dem Bau des GKI ist der Standort Tirol langfristig sehr gut ausgelastet. „Mit diesem Auftrag können Arbeitsplätze im Umkreis gesichert werden und die gesamte Region profitiert von der Wertschöpfung. Das ist für mich ein sehr wichtiger Aspekt. Gleichzeitig freue mich sehr, dass uns das Vertrauen für dieses Projekt entgegengebracht wird und unser Know-How in diesem Bereich geschätzt wird. Unsere Mitarbeiter sind bestens ausgebildete Fachkräfte, die täglich beachtliche Leistungen erbringen“, so Alexander Stroppa.

Factbox Hilti & Jehle:
Geschäftsführer: BM Dipl.-Ing. Alexander Stroppa, Dr. Reinhard Moser
Geschäftsbereiche: Hochbau, Tiefbau, Asphaltbau, Wohnbau, GU, Betongleittechnik, Spezialtiefbau, Grundbau, Gussasphalt, Pflasterarbeiten
Umsatz 2014: 80 Mio. €
Mitarbeiter: 550, davon 39 Lehrlinge

  • uploads/pics/Hilti_Jehle_GKI_03__2_.jpg
  • uploads/pics/Hilti_Jehle_GKI_01__2_.jpg
  • uploads/pics/Hilti_Jehle_GKI_02__2_.jpg

Hilti & Jehle GmbH

Hirschgraben 20, 6800 Feldkirch
Österreich
+43 5522 34 54-0
[email protected]hilti-jehle.at
www.hilti-jehle.at

Details


< Zurück zur Übersicht