< Zurück zur Übersicht

Modernisierung der Seilbahnanlagen in der Silvretta Montafon: Ab der Wintersaison 2016/17 ersetzt eine neue 8er-Sesselbahn die bisherige Garfrescha Bahn II. (Bildquelle: Silvretta Montafon)

Schnellste Sesselbahn Vorarlbergs

15. Juli 2016 | 11:04 Autor: ikp Vorarlberg Startseite, Vorarlberg

St. Gallenkirch (A) Die Verantwortlichen der Silvretta Montafon setzen den nächsten Schritt in der Modernisierung der Seilbahnanlagen: Rechtzeitig zur kommenden Wintersaison 2016/17 ersetzt eine 13,7 Millionen Euro teure 8er-Sesselbahn vom Weltmarktführer Doppelmayr die bisherige Garfrescha Bahn II mit 2er-Sesseln. Die Vorteile: hohe Kapazität, Sicherheit und Komfort wie Kindersicherheitsbügel, Sitzheizung, Bubbles und Polsterung. Das Besondere: Die Facebook-Community der Silvretta Montafon bestimmt den Namen der neuen Bahn.

Pünktlich zu Beginn der kommenden Wintersaison 2016/17 ersetzt eine neue moderne 8er-Sesselbahn die bisherige Garfrescha Bahn II. „Die neue Bahn ist ein weiterer wichtiger Schritt in der Modernisierung der Seilbahnanlagen im sportlichsten Skigebiet. Sie wird neben der Vermiel Bahn Talstation starten und bis zur Sonnen Bahn Bergstation auf den Gampabinger Berg führen. Für unsere Gäste ergeben sich eine Reihe von Vorteilen: Ein Umsteigen auf den Jöchle Schlepplift wie bisher, ist nicht mehr nötig. Trotz der Länge von über zwei Kilometern dauert die Fahrzeit nur 6,5 Minuten – Dank einer Fahrgeschwindigkeit von bis zu 5,5 Metern pro Sekunde ist die Bahn die schnellste Sesselbahn in Vorarlberg“, informiert Peter Marko, Geschäftsführer der Silvretta Montafon. Wartezeiten am Einstieg gehören mit einer Förderkapazität von bis zu 3.200 Personen pro Stunde der Vergangenheit an. Darüber hinaus stehen den Wintersportlerinnen und Wintersportlern insgesamt bis zu zwölf Skipisten und fünf Skirouten als Abfahrtsmöglichkeiten zur Verfügung. „Auch die Sessel der neuesten Generation spielen alle Stücke: Die Komfortsitze verfügen über Polster und Sitzheizung sowie die neueste Schließbügelautomatik mit Fuß- bzw. Skiauflage am Schließbügel“, so Marko. Insgesamt investierte Vorarlbergs größtes Tourismusunternehmen in den vergangenen Jahren über 100 Millionen Euro in die Modernisierung des Skigebiets. Nun fließen weitere 13,7 Millionen Euro in den Bau der neuen Bahn, Pistenanschlüsse und Aufforstungen. Das Besondere: Die Namensfindung der neuen Bahn erfolgt durch die Facebook-Community.

Zurückhaltende Bauweise und neue Lifttrasse
Zukünftig sind die Talstationen der schnellsten Sesselbahn Vorarlbergs und der Vermiel Bahn über eine neue Skibrücke verbunden. Die Abspannung der Seilbahnanlage und die Garagierung der Sessel befinden sich in einem unterhalb der Seilbahnstation angeordneten Kellerbahnhof. „Besonders wichtig war bei der Planung der optisch minimale Eingriff in die Topografie. Der Bau ‚wächst’ nun zurückhaltend aus dem Hang. Die Skibrücke, die neuen Pistenzufahrten sowie das Dach des Kellerbahnhofes werden begrünt. Die Bergstation inklusive eingeschossigem Dienstgebäude auf 2.145 Metern Seehöhe entsprechen in Farbe, Materialien und Design den Silvretta Montafon Liftanlagen. Funktion und Organisation sowie vor allem Sicherheit haben hier eindeutig Vorrang“, erklärt Christian Vonier, Architekt der Anlage. Die Bahn entsteht östlich der alten Trasse auf einer neuen Lifttrasse. Die Stützen und Fundamente der Garfrescha Bahn II wurden bereits größtenteils abgetragen. „Selbstverständlich wird die alte Lifttrasse wieder aufgeforstet. Auf eine Fläche von rund einem Hektar pflanzen wir über tausend Jungpflanzen um einerseits die Schutzfunktion des Waldes zu erhalten und andererseits die alte Trasse wieder ins Landschaftsbild einzugliedern“, führt Peter Marko an.

Über 200 Namensvorschläge via Facebook
Erstmals ließ die Silvretta Montafon die Öffentlichkeit am Namenfindungsprozess aktiv teilhaben. Bis Donnerstag, den 14. Juli 2016 konnte die Facebook-Community ihre Namensvorschläge für die neue Bahn einbringen. „Die Suche nach einem Namen via Facebook ist ein Dankeschön an unsere mittlerweile über 95.000 Fans. Sie brachten über 200 Namensvorschläge ein. Die Teilnahme war denkbar einfach, nur wenig galt es zu beachten: Der vorgeschlagene Name sollte sich auf einen Flurnamen, die Berge in der Umgebung der Bahn oder das Montafon beziehen. Die zehn besten Vorschläge kommen nun in die nächste Runde und stehen den Facebook-Userinnen und -Usern zur Abstimmung zur Verfügung. Bis 24. Juli können noch Stimmen via Facebook abgegeben werden“, so Marko abschließend.

Factbox:

Neue Bahn 2016/17              Garfrescha Bahn II

Fahrstrecke                2.150 m                                  858 m

Seehöhe Talstation    1.460 m                                  1.453 m

Seehöhe Bergstation  2.145 m                                  1.860 m

Höhenunterschied      685 m                                     407 m

Fahrgeschwindigkeit  5,5 m/sek                               2,5 m/sek

Fahrzeit                      6,5 min                                   5,9 min

Leistung (Anfahren)   1.120 kW                                250 kW

Sessel                         93 Stück (à 8 Personen)        146 Stück (à 2 Personen)

Stützen                       16 Stück                                 10 Stück

Förderleistung            3.200 P/h                                1.440 P/h       

    Silvretta Montafon Holding GmbH

    Silvrettastraße 13, 6780 St. Gallenkirch
    Österreich
    +43 5557 6300

    Details


    < Zurück zur Übersicht