< Zurück zur Übersicht

Start Ski-Flugsaison am Flughafen Friedrichshafen: Bis zu 16.000 Wintergäste erwartet

15. Dezember 2010 | 14:42 Autor: wiko Vorarlberg
Skiverbindungen aus London, Rotterdam, Moskau, Kiew sowie Tallinn nach Friedrichshafen bringen zahlreiche Incoming-Gäste – erweiterte Frequenzen für London Gatwick.

Mit dem Erstflug der Fluggesellschaft Viking Hellas von London Gatwick nach Friedrichshafen ist für den Bodensee-Airport die Ski-Saison mit regelmäßigen Charterflügen angelaufen. Die für britische Wintergäste attraktiven Skiflüge in die Bodenseeregion haben am vergangenen Sonntag begonnen. Zudem wurden die Kapazitäten der Verbindung London Gatwick-Friedrichshafen durch eine zusätzliche Flugverbindung verdoppelt. Bereits am kommenden Wochenende wird die Skidrehscheibe Friedrichshafen mit der Verbindung Rotterdam von der Fluggesellschaft Transavia sowie einer weiteren Frequenz aus London Gatwick von der Fluglinie Aer Lingus ergänzt. Im Januar 2011 folgen weitere Ski-Charterflüge aus Moskau mit Vladivostok Air, aus Kiew mit der Fluglinie Windrose, das isländische Reykjavik mit Iceland Express sowie ab Februar zusätzliche Passagiere aus Tallinn mit Estonian Air.

Flughafen als Tor nach Vorarlberg, Allgäu, Graubünden und Tirol
Der Flughafen Friedrichshafen hat sich in den letzten Jahren im Winter als wichtiger Ski-Charter-Flughafen entwickelt. In der Wintersaison 2009/2010 sind rund 10.000 Incoming-Gäste aus England, Russland, den Niederlanden, Island und Estland mit dem Flugzeug über den Flughafen Friedrichshafen in die nahe gelegenen Wintersportorte gereist. Aber auch die am Bodensee-Airport beheimatete Regionalfluglinie InterSky bietet in diesem Winter erstmals Skiflüge von Wien und Graz nach Friedrichshafen an den Bodensee an. Dazu kommen noch die für den Business-Verkehr wichtigen innerdeutschen Strecken Frankfurt, Hamburg, Berlin, Düsseldorf und Köln, welche von den Passagieren im Winter gerne als kurze Verbindung in die Skigebiete am Arlberg, im Allgäu, in Graubünden oder in Tirol genutzt werden.

„Die positive Entwicklung der Wirtschaft und wieder steigende Nachfrage haben auch positive Effekte auf unsere Ski-Incoming-Verkehre. Insbesondere die Verbindung London Gatwick entwickelt sich gut. Allein auf diesen zwei Frequenzen erwarten wir etwa 10.000 Wintergäste. Bis Ende der Wintersaison rechnen wir insgesamt mit rund 16.000 Passagieren“, sagt Hans Weiss, Geschäftsführer des Flughafen Friedrichshafen.

Incoming-Tourismus bringt neun Millionen Euro
Welchen Beitrag der Flughafen Friedrichshafen zur positiven wirtschaftlichen Entwicklung der Region leistet, zeigen die Zahlen über die Umwegrentabilität des Flughafens. So schaffe der Bodensee-Airport laut einer Studie der Fachhochschule Worms aus dem Jahr 2009 eine Wertschöpfung von neun Millionen Euro durch Incoming-Tourismus. Davon profitieren auch die angrenzenden Regionen des deutschen Bodenseeraums, Vorarlberg und die Schweiz, da zwei Drittel der Incoming-Fluggäste nach Österreich reisen, vier Prozent sind es für die Schweiz. Eine noch bessere Vernetzung der Bodenseeregion verspricht sich Weiss im Zuge der geplanten Elektrifizierung der Südbahn-Strecke Ulm-Friedrichshafen-Lindau. „Damit könnten wir unseren Passagieren auch auf der Schiene bessere Anschlüsse an das Verkehrsnetz in Vorarlberg und der Schweiz und damit noch schnellere Anbindungen in die Wintersportorte bieten.“

    Flughafen Friedrichshafen GmbH

    Am Flugplatz 64, 88046 Friedrichshafen
    Deutschland
    +49 7541 284-0

    Details


    < Zurück zur Übersicht