< Zurück zur Übersicht

AMS Landesgeschäftsführer Anton Strini

Ungünstige Prognosen noch nicht Realität am Vorarlberger Arbeitsmarkt

01. Feber 2012 | 10:38 Autor: AMS Vorarlberg

Bregenz (A) Entgegen den vorliegenden Prognosen der Wirtschaftsforscher hat die Arbeitslosigkeit in Vorarlberg auch im Jänner 2012 weiter abgenommen. Ende Jänner 2012 waren beim AMS Vorarlberg insgesamt 9.137 Personen (5.285 Männer und 3.852 Frauen) arbeitslos vorgemerkt, um 531 bzw. 5,5% weniger als im Jänner des Vorjahres. Bei den Männern beträgt der Rückgang 4,4%, bei den Frauen 7,0%. 2.309 Personen befanden sich Ende Jänner 2012 in Schulungsprogrammen. Das sind um 207 oder 8,2% weniger als im Vorjahr.

Bundesweit hat die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Jänner 2011 um 8.443 oder 2,7% auf jetzt 318.027 zugenommen. Mit +4,9% ist die relative Zunahme in Wien am höchsten, gefolgt von Salzburg (+4,6%), der Steiermark (+3,9%), Niederösterreich (+2,5%), Tirol (+2,1%), dem Burgenland (2,0%) und Kärnten (+1,0%). Nur in den Bundesländern Oberösterreich (-0,1%) und Vorarlberg (-5,5%) ist die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Vorjahr zurück gegangen.

Die Arbeitslosenquote liegt in Vorarlberg mit 5,7% deutlich unter dem Bundesdurchschnitt (8,6%). Die Rückgänge bei den Arbeitslosenzahlen sind fast ausschließlich bei Personen im Haupterwerbsalter (-524 bzw. -8,6%) festzustellen. Bei den unter 25-Jährigen liegen die Vorgemerktenzahlen nur um 0,1% und in der Altersgruppe der über 50-Jährigen um lediglich 0,3% günstiger als im Vorjahr.

Zugenommen hat die Arbeitslosigkeit in den Hilfsberufen, in denen aktuell um 88 Personen (+4,9%) auf Jobsuche sind als im Vorjahr. Dagegen liegen die Arbeitslosenvormerkungen in den Bauberufen um 117 (-11,0%) unter dem Vorjahreswert, in den Metall- und Elektroberufen um 66 (-7,2%), in den Handelsberufen um 104 (-10,2%), in den Büroberufen um 155 (-11,8%) und in den Technikerberufen um 73 (-23,6%).

Die durchschnittliche Vormerkdauer betrug am Monatsende 84 Kalendertage und lag damit um 13 Tage bzw. 13,5% unter dem Niveau des Vorjahres. Die Vormerkdauer steigt mit dem Alter der arbeitslos vorgemerkten Personen. Während die unter 25-Jährigen im Durchschnitt lediglich 51 Kalendertage arbeitslos vorgemerkt bleiben, sind es bei Personen zwischen 25 und 45 Jahren bereits 81 und bei Arbeitslosen über 45 Jahren sogar durchschnittlich 105 Kalendertage.

Die Zahl der sofort verfügbaren Stellenangebote lag Ende Jänner 2012 mit 1.473 um 82 bzw. 5,9% wieder über dem Niveau des Vorjahres. Die Nachfrage nach Arbeitskräften in Hilfsberufen ist deutlich zurück gegangen (-56 bzw. -37,8%), und auch in den Tourismusberufen (-43 bzw. -16,8%) und in den Technikerberufen (-42 bzw. -31,8%) liegt die Nachfrage klar unter dem Vorjahresniveau. Dagegen besteht immer noch eine verstärkte Nachfrage nach Arbeitskräften in den Metall- und Elektroberufen (+115 bzw. +44,6%) und auch in den Handelsberufen (+41 bzw. +41,4%).

Die Zahl der sofort verfügbaren Lehrstellensuchenden ist aktuell mit insgesamt 248 (122 Burschen und 126 Mädchen) fast gleich hoch wie im Vorjahr (-1 bzw. -0,4%). Diesen Lehrstellensuchenden stehen 164 sofort verfügbare Ausbildungsplätze gegenüber, um 30 Lehrstellen bzw. 22,4% mehr als im Vorjahr.

    AMS Arbeitsmarktservice Vorarlberg, Bregenz

    Rheinstr. 33, 6901 Bregenz
    Österreich
    +43 5574 691-0
    [email protected]ams.at
    www.ams.at

    Details


    < Zurück zur Übersicht