< Zurück zur Übersicht

(c) Petra Spiola

Vorarlberg beim Rückgang der Arbeitslosigkeit im Bundesländervergleich wieder ganz vorne

01. Dezember 2010 | 12:45 Autor: AMS Vorarlberg Vorarlberg
Ende November 2010 waren bei den Geschäftsstellen des Arbeitsmarktservice Vorarlberg 10.318 Personen arbeitslos vorgemerkt, um 2.267 oder 18,0% weniger als im November des Vorjahres. Damit weist Vorarlberg wieder den stärksten Rückgang der Arbeitslosigkeit aller Bundesländer aus. Dieser Rückgang betrifft Männer (-1.502 bzw. -23,2%) stärker als Frauen (-765 bzw. -12,5%). Die Arbeitslo-senquote liegt im Ländle mit 6,6% leicht unter dem Bundesdurchschnitt (6,7%).

Mit 2.578 Personen in diversen Schulungsprogrammen war die Zahl der Schulungsteilnehmer/innen fast gleich hoch wie im Vorjahr (+30 bzw. +1,2%).
Bundesweit hat die Zahl der Arbeitslosen gegenüber dem November 2009 um 13.399 oder 5,2% auf jetzt 244.346 abgenommen. Die Abnahme betrifft alle Bundesländer mit Ausnahme von Wien. Den stärksten Rückgang verzeichnet Vorarlberg mit -18,0%, gefolgt von der Steiermark (-15,0%), Oberösterreich (-13,7%), Salzburg (-10,7%), Burgenland (-6,2%) und Tirol (-5,2%). Unterdurchschnittlich abgenommen ha-ben die Arbeitslosenzahlen in Niederösterreich (-4,0%) und in Kärnten (-3,3%). In Wien ist die Arbeitslosigkeit mit +5,7% gegenüber dem Vorjahr dagegen kräftig angestiegen.

Die Zahl der vorgemerkten Arbeitslosen ist in allen Altergruppen niedriger als im Vorjahr. Bei den unter 25-Jährigen sind in Vorarlberg aktuell um 473 Jugendliche (-21,7%) weniger vorgemerkt als im Vorjahr, bei den Personen im Haupterwerbsalter (25 bis 50 Jahre) um 1.391 (-17,8%) weniger, und in der Altersgruppe der über 50-Jährigen hat die Arbeitslosigkeit um 403 (-15,6%) abgenommen. In allen Altersgruppen ist der Rückgang bei den Frauen deutlich geringer als bei Männern, die von der positiven Entwicklung am Arbeitsmarkt stärker profitieren.

Die Langzeitarbeitslosigkeit konnte vor allem durch zielgerichtete Integrationsmaßnahmen des AMS gegen-über dem Vorjahr um 57,0% auf 294 Betroffene reduziert werden. Die durchschnittliche Vormerkdauer liegt jetzt mit aktuell 100 Kalendertagen 19 Tage unter dem Wert des Vorjahres.
Die Arbeitslosigkeit ist in allen Berufsbereichen geringer als im Vorjahr. Überdurchschnittlich stark abgenommen haben die Vormerkungen in den Metall- und Elektroberufen (-410 bzw. -34,7%), in den Textil- (-114 bzw. -34,7%), in den Verkehrsberufen (-130 bzw. -30,2%), in den Technikerberufen (-94 bzw. -24,7%) und auch in den Hilfsberufen (-539 bzw. -24,5%). Aber auch in den Bauberufen (-104 bzw. -17,9%), in den Handelsberufen (-213 bzw. -16,8%), in den Büroberufen (-246 bzw. -15,6%) und auch in den Tourismusbe-rufen (-168 bzw. -6,9%) sind die Rückgänge an vorgemerkten Arbeitslosen beachtlich.

Die Zahl der sofort verfügbaren Stellenangebote liegt Ende November 2010 mit 1.459 um 163 bzw. 12,6% über dem Niveau des Vorjahres. In den Bereichen Industrie/Gewerbe beträgt der Zuwachs 199 Jobangebote (+37,9%), im Dienstleistungsbereich 68 (+23,1%) und in den technischen Berufen 6 (+7,2%). Die leicht ver-längerten Laufzeiten bei der Abdeckung von Stellenangeboten deuten darauf hin, dass es schon wieder schwieriger ist, geeignet Fachkräfte am Markt zu rekrutieren. Weniger Stellenangebote als im Vorjahr sind in den Bereichen Handel/Verkehr (-15,7%) und im Bereich Büro/Verwaltung (-40,7%) als sofort besetzbar gemeldet.
Die Zahl der sofort verfügbaren Lehrstellensuchenden ist gegenüber dem Vorjahr mit 264 (130 Burschen und 134 Mädchen) deutlich geringer als im Vorjahr (-85 bzw. -24,4%). Diesen Lehrstellensuchenden stehen 170 sofort verfügbare Ausbildungsplätze gegenüber, um 14 bzw. 9,0% mehr als im November 2009.

    AMS Arbeitsmarktservice Vorarlberg, Bregenz

    Rheinstr. 33, 6901 Bregenz
    Österreich
    +43 5574 691-0
    [email protected]ams.at
    www.ams.at

    Details


    < Zurück zur Übersicht