< Zurück zur Übersicht

AMS Landesgeschäftsführer Anton Strini

Vorarlberg wieder bei den Bundesländern mit rückläufiger Arbeitslosigkeit dabei

01. Juni 2012 | 10:27 Autor: AMS Vorarlberg

Bregenz (A) Im Vormonat musste Vorarlberg noch eine leichte Zunahme der Arbeitslosigkeit hinnehmen. Jetzt sind wir wieder bei den Bundesländern dabei, die rückläufige Arbeitslosenzahlen ausweisen. Ende Mai 2012 waren beim AMS Vorarlberg insgesamt 8.763 Personen (4.431 Männer und 4.332 Frauen) arbeitslos vorgemerkt, um 193 bzw. 2,2% weniger als im Mai des Vorjahres.

Die Arbeitslosigkeit ist bei Frauen sogar um 5,4% niedriger als im Vorjahr, bei Männern aber um 1,3% höher. Knapp über 24% aller aktuell arbeitslos Vorgemerkten haben aber bereits eine Einstellzusage in der Tasche. 2.626 Personen befinden sich in diversen Schulungsprogrammen. Das sind um 92 oder 3,6% mehr als im Vorjahr.

Bundesweit hat die Arbeitslosigkeit gegenüber dem Mai 2011 um 9.708 oder 4,4% auf jetzt 231.077 zugenommen. Mit +10,3% ist die relative Zunahme in der Steiermark am höchsten, gefolgt von Niederösterreich (+9,3%), dem Burgenland (+8,9%), Oberösterreich (+7,6%) und Wien (+3,6%). In Tirol sind gegenüber dem Vorjahr um 3,5% weniger Personen arbeitslos vorgemerkt, in Vorarlberg um 2,2% und in den Bundesländern Kärnten und Salzburg jeweils um 0,2% weniger.
Die Arbeitslosenquote liegt mit 5,7% in Vorarlberg deutlich unter dem Bundesdurchschnitt von rund 6,2%.

In der Altersgruppe der unter 20-Jährigen ist die Zahl der arbeitslos Vorgemerkten im Vergleich zum Vorjahr praktisch gleich geblieben (+5 bzw. +1,7%). In der Altersgruppe der 20-25-Jährigen sind aktuell um 10,2% weniger arbeitslos vorgemerkt als im Mai 2011, bei den Personen im Haupterwerbsalter (25-50 Jahre) sind es um 1,1% weniger. Bei den über 50-Jährigen beträgt der Rückgang gerade noch 0,4%.

Wie zu erwarten war, hat die Arbeitslosigkeit in den Hilfsberufen weiter deutlich zugenommen. Aktuell sind 122 oder 7,9% mehr gering Qualifizierte auf der Suche nach Hilfstätigkeiten als im Vorjahr. Dagegen sind in den Tourismusberufen um 294 Personen oder 15,8% weniger arbeitslos vorgemerkt als im Vorjahr, in den Gesundheitsberufen sind es um 40 Personen oder 13,9% weniger Das sind auch die beiden Hauptgründe für die gegenüber dem Mai 2011 rückläufige Arbeitslosenzahl bei Frauen.

Mit 2.738 Neuzugängen in die Arbeitslosigkeit im Mai 2012 liegen die Zugänge doch um 349 oder 11,3% unter jenen des Mai 2011. Aber auch die Abgänge aus dem Arbeitslosenregister sind gegenüber dem Mai 2011 um 133 oder 3,3% zurückgegangen. Die durchschnittliche Vormerkdauer beträgt aktuell wie auch im Mai des Vorjahres 86 Kalendertage.

Während das Stellenangebot bundesweit um 10,8% abgenommen hat, stehen in Vorarlberg aktuell mit 2.083 um 56 oder um 2,8% mehr Jobangebote zur Verfügung als im Vorjahr. Die Nachfrage nach Arbeitskräften in den Hilfsberufen (-65 bzw. -37,1%) liegt deutlich unter dem Vorjahresniveau. Auch in den Technikerberufen (-31 bzw. -16,8%) und in den Büroberufen (-37 bzw. -31,4%) stehen beim AMS deutlich weniger freie Plätze für eine Besetzung zur Verfügung. Hingegen besteht eine verstärkte Nachfrage nach Arbeitskräften in den Gesundheits- (+34 bzw. +66,7%) und in den Tourismusberufen (+70 bzw. +30,7%).

Die Zahl der sofort verfügbaren Lehrstellensuchenden ist mit insgesamt 175 (85 Burschen und 90 Mädchen) gegenüber dem Vorjahr (-17 bzw. -8,9%) doch merklich gesunken. Diesen Lehrstellensuchenden stehen 146 sofort verfügbare Ausbildungsplätze gegenüber, um 30 Lehrstellen bzw. 25,9% mehr als im Vorjahr.

    AMS Arbeitsmarktservice Vorarlberg, Bregenz

    Rheinstr. 33, 6901 Bregenz
    Österreich
    +43 5574 691-0
    [email protected]ams.at
    www.ams.at

    Details


    < Zurück zur Übersicht