< Zurück zur Übersicht

Steffen Marth (Rodenstock) mit Désirée Feldkircher

Désirée Feldkircher eröffnet neues Optikfachgeschäft in Feldkirch

01. Feber 2019 | 11:06 Autor: Christiane Mähr Vorarlberg

Feldkirch (A) Brille oder Kontaktlinse? Das ist nicht die einzige Frage, wenn die Sehkraft nachlässt. Oft muss der Kunde nämlich zudem zwischen Fachoptiker und Kette wählen – und damit mitunter auch zwischen „billig“ und „teuer“. Entscheidungen, die nicht sein sollten, ist Désirée Feldkircher überzeugt, die am 28. Jänner 2019 ihr Optikfachgeschäft in Feldkirch-Gisingen eröffnet hat.

„Ich nehme mir Zeit für den Kunden, schließlich geht es um sein stärkstes und sensibelstes Organ“, so die Augenoptikermeisterin, die bei der Eröffnung zahlreiche Gäste begrüßen durfte – darunter Bürgermeister Wilfried Berchtold, Landesrat Christian Gantner sowie Optikerkollegen, Geschäftspartner, langjährige Kunden und nicht zuletzt Freunde und Familie.

„Ich beobachte den Kunden vom ersten Moment, in dem er das Geschäft betritt. Wie ist seine Haltung, wie die Kopfneigung? Was für einen Statur hat er? Wohin wandert sein Blick? Denn für eine korrekte Messung der Sehschärfe und eingehende Beratung spielen derartige Details eine wesentliche Rolle“, betont Désirée Feldkircher, die ihren Kunden bisweilen empfiehlt, sich an einen Physiotherapeuten, Visual Trainer oder anderen Experten zu wenden. Denn: „Das Auge gehört ganzheitlich betrachtet.“
Die neue Geschäftsführerin ist seit über 17 Jahren als Augenoptikerin tätig und schätzt an ihrem Beruf die Kombination aus Handwerk, Technik, Verkauf und medizinisch-gesundheitlichem Bereich. „Es ist ein sehr vielseitiger Beruf“, sagt die Expertin und bedauert, dass dies dem Nachwuchs viel zu selten vermittelt werde: „Meist stehen der Verkauf und der damit verbundene Druck im Vordergrund. Kein Wunder, dass zu wenig Optiker nachkommen.“ Feldkircher will dazu beitragen, dass sich das ändert. Sie möchte die vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten aufzeigen und nicht zuletzt den Lehrlingen verdeutlichen, dass „es ein wirklich schöner und vor allem sicherer Beruf ist.“

Für jeden das Richtige. So vielfältig der Beruf, so groß ist auch die Auswahl an Gläsern und Brillenstellen bei FELDKIRCHER OPTIK – darunter Marken wie Rodenstock oder Edelweyes, die österreichische Designer-Brille mit Holzbügeln. Ein zentraler Punkt bei der Wahl der richtigen Brille ist für Désirée Feldkircher der Kaufrhythmus: „Wer etwa jedes Jahr eine neue Brille möchte, kann bei den Gläsern sparen.“ Freilich findet man bei Feldkirchs neuestem Fachoptiker auch Kontaktlinsen – laut der Augenoptikermeisterin sowie konzessionierten Linsenoptikerin übrigens die beste Art eine Sehschwäche zu korrigieren, weil sie dies direkt auf dem Auge tun und somit maximale Sicht bieten.

Entscheidend ist, dass sich die Lebensqualität verbessert – und das kann unter Umständen etwas dauern, denn nicht jede Brille passt sofort. Mal drückt es hinterm Ohr, mal liegt sie zu schwer auf der Nase. Frei nach dem Motto „Was nicht passt, wird passend gemacht“ fordert Feldkircher ihre Kunden regelrecht dazu auf, sich erst dann zufrieden zu geben, wenn es wirklich passt. Selbst wenn das bedeutet, dass man fünf Mal oder noch häufiger in ihr Geschäft kommen muss.

Umso besser, dass sich FELDKIRCHER OPTIK als gemütliches Geschäft mit Wohnzimmerflair präsentiert. Ob es am Zirbenholz liegt, am großen Holztisch oder an den Klostertaler Wurzeln der Inhaberin: Feldkirchs neues Fachoptikergeschäft ist wie eine Stube, die zum Verweilen und sich Wohlfühlen einlädt.

Mit Kinderaugen sehen. Ein besonderes Anliegen ist Désirée Feldkircher die Arbeit mit Kindern. „Durch Handy, Computer und Co., durch vieles Lesen und Lernen verlieren Kinder schon frühzeitig den Impuls, in die Weite zu schauen. Die Folge: Das Auge passt sich an und die Kinder leiden heute immer häufiger und immer früher unter Kurzsichtigkeit – sprich: Sie sehen in die Ferne unscharf.“ Die gute Nachricht: Im Zuge einer Myopie-Kontrolle werden Kontaktlinsen derart angepasst, dass sich das Auge nicht so enorm anstrengen muss. „Mein Ziel ist es, das Bewusstsein dahingehend zu schärfen – gerne in enger Zusammenarbeit mit Schulen“, so Désirée Feldkircher.

Factbox: FELDKIRCHER OPTIK
Inhaberin: Désirée Feldkircher, seit 17 Jahren als Augenoptikerin tätig
o    3,5 Jahre Lehrzeit mit Berufsschule Hall in Tirol; Abschluss Augenoptikerin
o    2 Jahre Meisterschule in Karlsruhe (berufsbegleitend); Abschluss Augenoptikermeisterin und konzessionierte Linsenoptikerin
o    Diverse Weiterbildungen (Kerotokonus- & Keratoplastikversorgung bei Falco Kontaktlinsen Schweiz, Low Vision Seminar, Seminar bei AMO Medicals für Pflegesysteme, u.a.m.)
Produkte & Dienstleistungen: Brillen, Kontaktlinsen, Augenvermessung, Brillenwerkstatt, Kinderbrillen u.a.m.

  • BM Wilfried Berchtold mit Désirée Feldkircher
    uploads/pics/M_BMWILF_1.JPG
  • Landesrat Gantner mit Désirée Feldkircher
    uploads/pics/M_LANDES_1.JPG
  • Optiker-Kollegen
    uploads/pics/Optikerkollegen_c_FELDKIRCHER_OPTIK.JPG

Feldkircher Optik | Désirée Feldkircher

Hämmerlestr. 11, 6800 Feldkirch
Österreich
+43 5522 22805

Details


< Zurück zur Übersicht