< Zurück zur Übersicht

Brückensanierung Übersaxen - Gesamtlebensdauer der Brücke wird verlängert

BRÜCKENBAU | Brückenbau Übersaxen

20. Juli 2018 | 09:34 Autor: Wilhelm+Mayer WM | Anzeige Vorarlberg

Die Brücke nach Übersaxen wurde in den 1970er-Jahren errichtet. Politik des Amtes der Landesregierung ist es, mit zeitgerechten, kostengünstigen Sanierungen die Gesamtlebensdauer der Brückenbauwerke in Vorarlberg zu erhöhen.

Das spart auf lange Sicht Kosten, weil der Produkt-Lebens-Zyklus der Brücken dadurch verlängert wird und eine Totalsanierung oder ein Neubau weiter in die Zukunft verschoben wird. Die elegant geschwungene Brücke nach Übersaxen hat eine Gesamtlänge von etwa 200 Metern. Angelegt ist die Bauzeit auf zwei Jahre. Dieses Jahr wird die Oberseite Instand gesetzt, dann erfolgen die Arbeiten an der Untersicht. Die Arbeiten auf der Oberfläche werden in zwei Etappen ausgeführt, da der Verkehr von und nach Übersaxen aufrecht erhalten werden muss. Das Bauwerk ist über weite Strecken eine
Fertigteilkonstruktion, die in der Errichtung kostengünstig war. Nachteilig wirken sich dabei die vielen Fugen aus, die bei jedem Aneinanderstoßen von Teilen entstehen.

Das Sanierungskonzept sieht in einer ersten Phase den Abbruch der Asphaltfahrbahn auf dem Tragwerk vor. Ebenso werden die Randleisten entfernt. Dann erfolgt dort, wo die Korrosion von Wasser und Salz Schäden hinterlassen hat, eine Betoninstandsetzung, die an einigen Stellen bis auf den Bewehrungsstahl vorangetrieben wird. Dieser Stahl wird saniert oder wo notwendig auch ergänzt, damit das statische System weiterhin funktioniert. Es folgen die Abdichtungsarbeiten, bevor Randleisten, Geländer sowie die Leitschienen wieder montiert werden. Als letzte Arbeit erfolgt das Aufbringen der Asphaltbeläge auf den Fahrbahnen. 2019 werden die Tragwerksuntersicht und die
Pfeiler instandgesetzt. Die Betonoberflächen werden mit einer Beschichtung versehen, die nicht nur schützt, sondern auch eine optische Auffrischung des Brückenbauwerks bedeutet.

Derzeit arbeitet das Wilhelm+Mayer-Team unter der Leitung von Peter Kathan, der dieses Jahr seine Pension antritt. Seine Aufgaben wird dann Oliver Bischof übernehmen und die weiteren Arbeiten bis zum Abschluss des Projektes vorantreiben. Die Gesamtleitung liegt in den Händen von Brückenbauleiter Manfred Feuerstein, der auch als Kontaktperson zum Auftraggeber, dem Land Vorarlberg, fungiert.

Fakten

Gesamte Brückenlänge: 200 m
Bauzeit: 2 Jahre, Übergabe geplant 2019

    Wilhelm + Mayer Bau GmbH

    Dr.-A.-Heinzle-Straße 38, 6840 Götzis
    Österreich
    +43 5523 62081-0
    [email protected]wilhelm-mayer.at
    www.wilhelm-mayer.at

    Details


    < Zurück zur Übersicht