< Zurück zur Übersicht

Die Träger sind zugleich das Geländer der Fahrradbrücke

BRÜCKENBAU | Highway für Radfahrer: Radschnellroute von Hard nach Lustenau

24. Juli 2019 | 17:02 Autor: Wilhelm+Mayer WM | Anzeige Vorarlberg

Das Land Vorarlberg rechnet die nächsten Jahre mit einer Zunahme des Radverkehrs auch hinsichtlich der zunehmenden Beliebtheit von Elektrofahrrädern.

Ziel ist es überörtliche Verbindungen zu schaffen, die den Fahrradfahrern ein schnelles und komfortables Weiterkommen ermöglichen. Die Schnellradverbindung von Hard nach Lustenau verbindet die Rheindeltagemeinden mit Lustenau. Zusätzlich soll es den Mitarbeitern, die im Industriegebiet im Bereich von Alpla arbeiten, ermöglichen, auf attraktive Weise mit dem Fahrrad zu ihren Arbeitsplätzen zu kommen. Über weite Strecken wird die Radschnellverbindung neben dem Lustenauer Kanal geführt, abseits der Hauptstraße und dem Autoverkehr. Nicht nur den Bau der Radwege hat Wilhelm+Mayer erledigt, sondern auch eine Brückenverbindung über den Kanal errichtet. Für den Radwegebau war Jens Hörig von der Tiefbauabteilung am Werk. Im Umfeld des Straßenbaus musste auf die sensible Ökologie des Grünraumes im Ried Rücksicht genommen und so emissionsfrei wie möglich gearbeitet werden.

Die Brückenverbindung wurde von Architekt Andreas Bösch aus Lustenau als Stahlbetonbrücke in Trogform konzipiert. Bei dieser Form bilden die Seitenwände des Trogs zugleich das Geländer und übernehmen die Trägerfunktion. Die Brücke ist von den beiden Widerlagern, die auf einer Pfahlfundierung (l=ca. 17 m) ruhen, direkt über 35 Meter gespannt. Das Bauwerk wurde von Bernd Jenny und seiner Partie umgesetzt. Dabei wurden zuerst die Fundamente gebaut, anschließend die beiden Trogwände gefertigt und letzten Endes die Fahrbahnplatte dazwischen betoniert. Diese wird noch sandgestrahlt, um ein rutschfreies Befahren der Brücke zu ermöglichen. Der Einsatz von Lehrgerüsttechnik und dem gesammelten Know-How aus dem Brückenbau waren hier von großem Vorteil. Eine besondere Herausforderung war die Sichtbetongestaltung, die ein klares Schalbild, genau platzierte Ankerlöcher und viel Sorgfalt bei der Herstellung verlangte.

FAKTEN
Bauleitung: Thomas Ott, Manfred Feuerstein
Weglänge: 1.500 m
Brückenspannweite: 35 m
Errichtung in Sichtbetonqualität
Fertigstellung des Gesamtprojektes Anfang September 2019

Ihr direkter Kontakt:
Manfred Feuerstein, Brückenbau
+43 5523 62081-132

    Wilhelm + Mayer Bau GmbH

    Dr.-A.-Heinzle-Straße 38, 6840 Götzis
    Österreich
    +43 5523 62081-0
    [email protected]wilhelm-mayer.at
    www.wilhelm-mayer.at

    Details


    < Zurück zur Übersicht