< Zurück zur Übersicht

Ein Ruhestand ohne Ruhe: Egon Blum geht in Pension

04. März 2005 | 06:00 Autor: Die Wirtschaft Nr. 9/2005 Vorarlberg
Die Erfolge der Firma Blum bei Berufsweltmeisterschaften sind untrennbar mit dem Namen Egon Blum verbunden. Bei seiner Verabschiedung in die wohlverdiente Pension erwiesen ihm nochmals alle Medaillengewinner die Ehre. 1000 Lehrlinge hat Blum in 35 Dienstjahren betreut.

Die Firma Blum verabschiedete ihren Pionier in der Lehrlingsausbildung mit einem würdigen Festakt im Höchster Pfarrsaal.

 

Mit Musik hat es angefangen, mit Musik soll es auch aufhören“, sprach Egon Blum und setzte mit einer fetzigen Keyboard-Einlage bei dem zu seinen Ehren organisiertem Pensionierungsfest selbst einen musikalischen „Schlusspunkt“ unter seine beispiellose Karriere bei der Firma Blum.

 

Vom Werkzeugmacher zum Lehrlingspapst

Egon Blum begann seine berufliche Laufbahn mit einer Lehre als Werzeugmacher.

1970 trat er in das Unternehmen Blum ein, um den Werkzeugbau neu zu organisieren. Im Laufe der Jahre entwickelte sich unter seiner Leitung der Bereich „Technik“ (Produktentwicklung, Konstruktion, Betriebsmittelbau, Qualitätsmanagement und Lehrlingsausbildung) zu einer tragenden Säule des Unternehmens.

Wichtige Initiativen von Egon Blum waren der Aufbau des Qualitätsmanagementsystems mit der Zertifizierung nach ISO 9001, aber auch die Einführung modernster Fertigungstechnologien wie CAD/CAM.

Seine große Leidenschaft war jedoch stets der Aufbau des mittlerweile weit über die Grenzen bekannten Blum-Ausbildungssystems.

 

Das „Modell Vorarlberg“ mit seiner vierjährigen Ausbildungszeit für High-Tech-Berufe ist heute untrennbar mit dem Namen Egon Blum verbunden.

Ob Mitbegründer und Vorsitzender im Arbeitskreis Lehrlingsausbildung der VEM, ob Präsident der HTL-Kuratorien Bregenz und Rankweil, oder ob Mitglied des Hochschulrates der Hochschule für Technik in Buchs – groß war stets auch das außerbetriebliche Engagement von Egon Blum. Dies brachte ihm im November 2003 die Ernennung zum Regierungsbeauftragten für Jugendbeschäftigung und Lehrlingsausbildung.

 

Viele Ehrungen und Auszeichnungen wie das große Ehrenzeichen des Landes Vorarlberg für Verdienste um die Aus- und Weiterbildung, der Anton Benya Preis sowie das große Ehrenzeichen der Republik Österreich und die Ernennung zum Kommerzialrat zeigen die breite Anerkennung, die Egon Blum von vielen Seiten zuteil wurde.

 

 

Kuno Riedmann, WKV-Präsident

"Er hat neue Maßstäbe in der Qualifizierung von Mitarbeitern gesetzt und sich dabei immer als Brückenbauer zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite verstanden."

 

Rudolf Nürnberger, ÖGB-Vizepräsident

"Egon Blum ist ein Mensch, der seiner Zeit stets voraus war. Wir danken ihm seine Ideen und sein Engagement mit dem Egon-Blum-Lehrlingspreis."

      

Herbert Blum, Geschäftsführer Fa. Blum

"Auf seine Initiative haben wir eine erstklassige duale Ausbildung, die das Bestehen unseres Unternehmens langfristig sichert."

  • uploads/pics/VerabschiedungBlumEgon2.jpg
  • Kuno Riedmann, WKV-Präsident
    uploads/pics/RiedmannKuno.jpg
  • Rudolf Nürnberger, ÖGB-Vizepräsident
    uploads/pics/NuernbergerRudolf.jpg
  • Herbert Blum, Geschäftsführer Fa. Blum
    uploads/pics/BlumHerbert.jpg

< Zurück zur Übersicht