< Zurück zur Übersicht

Mit multikultureller Kulinarik strebt Ernst Seidl mit seinem Firmament ein offenes Miteinander von Menschen aus aller Welt an. Im Bild v. l.: Katharina Wöß-Krall (Bürgermeisterin von Rankweil), Silke Seidl (Seidl Catering), Ernst Seidl (Seidl Catering und Firmament-Gründer), Christian Schützinger (Geschäftsführer Vorarlberg Tourismus)

Spatenstich für Ernst Seidls multifunktionelles und -kulturelles Firmament in Rankweil

12. November 2019 | 14:24 Autor: ikp Startseite, Vorarlberg

Götzis/Rankweil (A) Ernst Seidl greift nach den Sternen und setzt mit dem Firmament neue Maßstäbe in der heimischen Gastronomie, Hotellerie sowie bei Angeboten rund um Tagungen und Incentives: Das erfolgreiche Unternehmen aus Götzis, das bereits dreimal Cateringpartner des Austria House der Olympischen Spiele war und auch bei der World Gymnaestrada 2019 erfolgreich verpflegte, ist in den vergangenen Jahren derart gewachsen, dass die vorhandenen Räumlichkeiten zu klein wurden.

Inhaber und Firmament-Alleininvestor Ernst Seidl entschloss sich deshalb, aber auch weil er laut Eigenangaben endlich „die ideale Location“ für seine Kunden schaffen will, zu diesem großen, in der Region einzigartigen Projekt – dem Bau des Firmament. Ernst Seidl investiert insgesamt 23,1 Mio. Euro.

180 Sitzplätze, 143 Zimmer und Location für 800 Personen
Der Gebäudekomplex vereint ein Restaurant mit 180 Sitzplätzen, ein Hotel mit 143 Zimmer und eine Eventlocation für 50 bis zu 800 Personen sowie den Catering-Betrieb unter einem Dach – heute erfolgte der feierliche Spatenstich dafür am Römergrund in Rankweil. Mit dabei waren neben Ernst Seidl und seinem Team auch die Rankweiler Bürgermeisterin Katharina Wöß-Krall, Christian Schützinger von Vorarlberg Tourismus sowie Peter Mostögl von der Bauherrenvertretung INVESTRAUM GmbH.

Kulinarik zur Völkerverständigung
Im Herzen des Firmament wird gekocht. Und zwar so, wie nirgendwo sonst in Vorarlberg. Denn Ernst Seidl verfügt aufgrund seiner zahlreichen Reisen über ein großes Netzwerk an Kontakten in der kulinarischen Welt. Deshalb kann er – und das beansprucht Ernst Seidl als sein Alleinstellungsmerkmal – junge Kochtalente aus der ganzen Welt nach Vorarlberg bringen, wo sie die europäische Küche kennenlernen und im Gegenzug den Gästen im offenen Show-Cooking-Bereich des Restaurants ihre heimische Küche präsentieren. „Uns geht es darum, die Menschen einander über die multikulturelle Kulinarik näherzubringen“, schildert Ernst Seidl. Das Projekt ist mehr als nur eine Geschäftsidee: „Es ging mir nie um ein rein wirtschaftliches Konstrukt. Ich wollte etwas Besonderes, etwas mit weitreichender Anziehungskraft und somit Mehrwert für die Region. Das Firmament ist ein Teil meiner Vision, ein offenes Miteinander von Menschen aus aller Welt zu schaffen. Und das gelingt meiner Meinung am besten mit multikultureller Kulinarik. Denn Essen und Trinken verbindet die Menschen auf einfache Weise.“ Die Idee verspricht einen spannenden Austausch der Gäste mit den Köchen – die in Vorarlberg gleichzeitig ihre Auslandserfahrung ausweiten können – und ein sich laufend änderndes Angebot an Speisen und Getränken, auch zum Mitnehmen.

Gästebetreuung auf Premiumniveau
Die Kombination dreier Geschäftsbereiche auf 10.500 m2 am Römergrund an der A14-Autobahnabfahrt in Rankweil ergab sich als logische Schlussfolgerung aus dem Tagesgeschäft von Seidl Catering. Die Kunden sollen zukünftig die Möglichkeit haben, nach dem Feiern und Veranstaltungen im Haus auch gleich nächtigen zu können. Das Team des Firmament rund um Ernst Seidl kann Übernachtung, Verpflegung, Räumlichkeiten für Workshops und Kongresse planen und organisieren – und dank der vielfältigen Kontakte des Unternehmens, selbst individuelle Freizeitangebote und Teambuilding-Maßnahmen. „Da wir das komplette Programm aus einer Hand anbieten können, profitieren private Veranstalter ebenso wie Unternehmen jeder Größe von unserer Erfahrung als professioneller Gästebetreuer und erfahren dadurch maximale Entlastung“, unterstreicht Ernst Seidl. „Außerdem wird durch das Firmament die Tourismusvielfalt Vorarlbergs weiter vernetzt und einer internationalen Klientel zugänglich gemacht.“

Dieses umfassende Angebot macht Firmament zu einem attraktiven Incentive Partner für Unternehmen aus der gesamten DACH Region bis Norditalien. Die Fertigstellung des Event- und Restaurant- bzw. Cateringbereichs wird voraussichtlich bis November 2020 – rechtzeitig für die bereits gebuchten, ersten Weihnachtsfeiern – erfolgen. Die Hotel-Fertigstellung ist bis zum Frühjahr 2021 geplant, die Eröffnung des Hotels in etwa im Mai 2021. In seiner finalen Form wird das Firmament rund 70 Arbeitsplätze für die Region beherbergen.

Über Ernst Seidl
Ernst Seidl führt sein renommierte Unternehmen Seidl Catering in Götzis (AT) mit weiteren Standorten in Eschen (FL) und Rheineck (CH) seit über 20 Jahren. Neben der Betreuung regionaler, aber auch bekannter internationaler Kunden, wie beispielsweise Getzner Textil, Hilti AG, Julius Blum, Zumtobel Group, Doppelmayr Seilbahnen, war er mit seinem Familienbetrieb auch bereits dreimal Gastgeber des Austria House bei den Olympischen Spielen in Sotchi, Rio de Janeiro und Pyeongchang. Zudem waren er und sein Team für das gesamte Catering der World Gymnaestrada 2019 in Dornbirn (AT) verantwortlich. Ein weitreichendes, internationales, kulinarisches Netzwerk ist das Ergebnis der langjährigen Arbeit des Betriebs.

Über Seidl Catering
Die Kernkompetenz des Unternehmens liegt in der Organisation von Veranstaltungen auf Premium-Niveau. Festlichkeiten für Unternehmen sind ebenso in individuellem Umfang buchbar wie Hochzeiten, Jubiläums-, Geburtstags- und anderen Feierlichkeiten. Deshalb gehören private Gäste ebenso zu den Kunden von Seidl Catering wie Firmen jeder Größe.

  • Das Firmament in Rankweil – eine Kombination aus Hotel, Eventlocation, Premium Catering und Restaurant – wird immer neue kulinarische Highlight aus aller Welt und somit Gäste in die Region bringen.
    uploads/pics/Firmament_Ansicht_Sued-West.JPG

Seidl Catering GmbH

Hauptstr. 32, 6840 Götzis
Österreich
+43 5523 529 60

Details


< Zurück zur Übersicht