< Zurück zur Übersicht

Firmensitz von Eisele Pneumatics in Waiblingen (Bild: Eisele Pneumatics)

HENN übernimmt Eisele Pneumatics

13. Jänner 2021 | 07:58 Autor: Boehler PR Startseite, Vorarlberg

Dornbirn (A) Der Dornbirner Automotive-Zulieferer HENN erzielte im Jahr 2020 trotz der Corona-Krise eine Umsatzsteigerung von 2,2 Prozent. Das Dornbirner Unternehmen wird im März 2021 den Geschäftsbetrieb der Eisele Pneumatics mit Sitz im deutschen Waiblingen/Stuttgart und ihre amerikanische Tochtergesellschaft in Michigan, USA, übernehmen. Damit setzt HENN-Eigentümer Martin Ohneberg einen bedeutenden Schritt in Richtung Diversifikation. Das deutsche Unternehmen ist ein Spezialist für Qualitäts-Anschlusskomponenten und beliefert weltweit zahlreiche Branchen.

Komponenten von Eisele sind in vielen Bereichen im Einsatz. Neben der Anwendung in der Drucklufttechnik, dem Automobilbau sowie bei Lackier- und Schweißanwendungen werden die technologisch und qualitativ hochwertigen Anschlusskomponenten von Eisele auch in der Robotik, der Lebensmittelproduktion, der Medizintechnik, der Verpackungsindustrie, der Pharmaindustrie sowie im Bereich der erneuerbaren Energien verwendet. Diese Aspekte waren für Martin Ohneberg entscheidend für die strategischen Überlegungen zur Übernahme: „Neben der laufenden Weiterentwicklung von Verbindungstechnologien bin ich schon länger auf der Suche nach einem Unternehmen, das uns Know-how aus anderen Branchen bringt und damit auch die Möglichkeit der Diversifikation. Das Angebot kam zum richtigen Zeitpunkt.“

Internationales Bieterverfahren
Die Geschäftsführung von Eisele Pneumatics hatte nach erheblichen Umsatzverlusten aufgrund der Corona-Pandemie im August 2020 einen Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Der Insolvenzverwalter veranlasste umgehend einen strukturierten M&A-Prozess und verhandelte mit nationalen und internationalen Kaufinteressenten. „Schließlich bekam HENN den Zuschlag. Die Übernahme des Geschäftsbetriebs am 1. März 2021 sichert die Zukunftsfähigkeit von Eisele Pneumatics sowie einen Großteil der Arbeitsplätze am Standort Waiblingen“, erklärt Martin Ohneberg.

Wachstum trotz Krise
Das Jahr 2020 war für exportorientierte Branchen herausfordernd, insbesondere auch für die Automotivzulieferer. Trotzdem konnte HENN nach anfänglichen Umsatzrückgängen auch 2020 ein Wachstum von 2,2 Prozent, das sind rund 66,1 Mio. Euro, zum Vorjahr erreichen. Seit Martin Ohneberg im Jahr 2011 HENN übernommen hat, ist der Dornbirner Automotive-Zulieferer auf Wachstumskurs. Mit der aktuellen Übernahme von Eisele Pneumatics setzt HENN diesen positiven Trend fort. Mit rund 8.000 Standardartikeln und 2.000 kundenspezifischen Sonderlösungen verfügt Eisele Pneumatics über ein breites Sortiment. Durch die Übernahme wird sich der HENN Gruppenumsatz auf rund 120 Mio. Euro, die Anzahl der Mitarbeitenden auf 460 erhöhen.
Eisele Pneumatics wird ein Tochterunternehmen von HENN, gemeinsame Muttergesellschaft ist die HENN Industrial Group. Martin Ohneberg freut sich auf die neuen Herausforderungen und die damit verbundenen Chancen: „In dieser Übernahme sehe ich großes Potenzial für die nachhaltige Weiterentwicklung der HENN Industrial Group, um auch in anderen Endmärkten international Fuß zu fassen.“

  • Steckverbinder für Kühlwasseranwendungen aus der Produktlinie Eisele LIQUIDLINE (Bild: Eisele Pneumatics)
    uploads/pics/2Eisele_Liquidline.jpg

HENN GmbH & Co KG

Steinebach 21, 6850 Dornbirn
Österreich
+43 5572 3834-0
[email protected]henn.at
www.henn.at

Details


< Zurück zur Übersicht