< Zurück zur Übersicht

Philipp und Martin Blum leiten in 3. Generation seit 1 Jahr das Unternehmen

Blum mit Umsatzplus von über 48 Millionen Euro

12. Juli 2019 | 07:24 Autor: Blum Startseite, Vorarlberg

Höchst (A) Die Blum-Gruppe schließt das Wirtschaftsjahr 2018/2019 mit einem Umsatzplus von 2,6 % ab. Für eine stabile Entwicklung sorgen beim Beschlägehersteller aus Vorarlberg die Neuheiten und Weiterentwicklungen seiner Produkte und Services, eine wachsende Marktpräsenz sowie engagierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Gegenüber dem Vorjahr konnte der Beschlägehersteller Blum seinen Umsatz um 2,6 % auf 1.887,85 Mio. Euro steigern und schließt am 30. Juni das Geschäftsjahr 2018/2019 somit positiv ab. Seinen Umsatz erwirtschaftet Blum zu 48 % im EU-Raum und 15 % in den USA. Über 120 Länder beliefert der Beschlägespezialist heute weltweit und ist mit 31 Tochtergesellschaften bzw. Repräsentanzen in den internationalen Märkten vor Ort vertreten. Die Übergabe des Familienunternehmens an die 3. Generation ist abgeschlossen und Gerhard E. Blum widmet sich nun ganz seinen Aufgaben in der Blum Group Holding. Gemeinsam mit dem Führungskreis sieht die neu formierte Geschäftsleitung mit Philipp Blum, Martin Blum, Urs Bolter und Gerhard Humpeler den Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft darin, vernetzt zusammenzuarbeiten und sich konsequent an den Stärken und Kompetenzen der einzelnen Mitarbeiter zu orientieren.

Erfolgreich durch engagierte Belegschaft
Geschäftsführer Philipp Blum sieht die Menschen im Unternehmen als zentralen Erfolgsfaktor: „Unsere weltweiten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind gut vernetzt, hochmotiviert und arbeiten über Abteilungs- und Landesgrenzen hinweg eng zusammen. Sie tragen die positive Entwicklung unseres Unternehmens“, betont er die wichtige Rolle der Belegschaft. Zum Stichtag am 30.06.2019 arbeiteten 7.983 Personen international beim Beschlägehersteller. Das sind 372 Mitarbeiter mehr als im Vorjahr. Am 1. September dieses Jahres starten 103 neue Lehrlinge ihre Ausbildung bei Blum, darunter 25 Mädchen. Weltweit bildet Blum ab Herbst 384 Lehrlinge aus, 363 davon in Vorarlberg, 21 bei Blum USA.

Entwicklung der Märkte
In Westeuropa war die Entwicklung eher verhalten. In Mittel- und Osteuropa hat sich die positive Entwicklung der vergangenen Jahre fortgesetzt. Die EU ist für Blum ein wesentlicher Stabilitätsfaktor. Hier erwirtschaftet der Beschlägehersteller aus Höchst 48 % seines Umsatzes. Während Südamerika weiterhin stagniert, konnte das Traditionsunternehmen in den Märkten Nordamerikas ein gutes Jahr verzeichnen. Auch im asiatisch-pazifischen Raum blickt Blum auf eine zufriedenstellende Entwicklung mit einem guten Wachstum gegenüber dem Vorjahr zurück.

Investitionen und Produktionsstandorte
Die Gesamtinvestitionen für die Blum-Gruppe beliefen sich im Wirtschaftsjahr 2018/2019 auf 242 Mio. Euro. Das neue Stanzzentrum in Dornbirn ist nun fertiggestellt, ebenso die Erweiterung des Werkes in Bregenz. In Bregenz entsteht nun im nächsten Schritt bis Sommer 2021 eine neue Produktionshalle mit 49.000 m² Nutzfläche. Ein nicht unerheblicher Anteil der Investitionen fließt bei Blum in den ständigen Ausbau der Marktorganisationen, um Kunden vor Ort bestmöglich bedienen zu können. So erweitert Blum in den USA den Wareneingang und Versand sowie das Hochregallager und in Kanada entsteht ein neuer Standort für die kanadische Tochtergesellschaft mit Lager, Büro und Schauraum. Auch in Polen startete das Unternehmen mit der Erweiterung der Verwaltung. In China, wo Blum-Kunden in den letzten Jahren ein kontinuierliches Wachstum aufwiesen, konnte man sich in der Nähe des heutigen Standorts ein weiteres Grundstück sichern. Hier plant Blum in den nächsten Jahren den Aufbau einer lokalen Montage und eines automatischen Hochregallagers. „Wir bekennen uns zu unserem Hauptstandort Vorarlberg: Hier entwickeln und optimieren wir unsere Produkte und Produktionsverfahren in 8 Werken. Darüber hinaus gehen wir mit der Produktion zum Markt, wenn es aufgrund der lokalen Nachfrage logistisch sinnvoll ist. Vor 40 Jahren haben wir in den USA mit der lokalen Produktion gestartet, heute sehen wir eine ähnliche Situation in China“, erläutert Geschäftsführer Martin Blum das Vorgehen des Unternehmens.

Nachhaltig wirtschaften
Blum verpflichtet sich, den eigenen Einfluss auf die Umwelt und den Ressourcenverbrauch kontinuierlich zu bewerten und mit den richtigen Maßnahmen zu verringern. Als Mitglied des Klimaneutralitätsbündnisses Vorarlberg hat Blum sich der Nachhaltigkeit und einem freiwilligen Beitrag zum Klimaschutz verschrieben. So nutzt Blum beispielsweise 75 % der Abwärme umweltschonend zum Beheizen der Hallen und Büros. Bei der Heizenergie im Dornbirner Werk 8 setzt der Hersteller erstmals Biomasse als umweltfreundliche Energieform ein. Bereits seit 2018 bezieht das Familienunternehmen 100 % des benötigten Stromes aus Wasserkraft. Geschäftsführer Martin Blum fasst die Bemühungen zusammen: „Nachhaltigkeit bei Blum bedeutet, aus innerer Überzeugung Verantwortung für unsere Umwelt und Gesellschaft zu übernehmen. Das heißt für uns, erneuerbare Energien zu nutzen und unseren CO2-Ausstoß in erster Linie zu verringern beziehungsweise wenn notwendig zu kompensieren.“

Produkte und Dienstleistungen
Im Mai 2019 präsentierte der Höchster Beschlägespezialist auf der internationalen Leitmesse, der interzum in Köln, wieder zahlreiche Neuheiten. Erstmals zeigte Blum das neue Boxsystem MERIVOBOX. Diese Innovation komplettiert das Blum-Angebot im Bereich der Boxsysteme und bietet Möbelherstellern eine leicht zu verarbeitende Plattform mit großer Vielfalt bei der Gestaltung. Auch die Pocketsysteme zum Verschließen von Nischen mit großer Möbelfronten werden nach zahlreichen positiven Rückmeldungen von Kunden umgesetzt. Mit zwei Konzeptstudien – einem verdeckten Klappenbeschlag und SERVO-DRIVE smart, einer Lösung für sprachgesteuertes Öffnen und Schließen von Möbeln – stellt Blum erneut seine Innovationskraft unter Beweis. Auf der neuen Online-Plattform „Blum Inspirations“ präsentiert der Beschlägehersteller seinen Kunden künftig spannende Ideen, wie sie die Wohnqualität mit cleveren Möbel-Lösungen steigern können. „Innovative Produkte entwickeln wir entlang der Kundenbedürfnisse. Ein breites Angebot an Services soll unsere Kunden in einer sich schnell entwickelnden digitalen Welt unterstützen. Wichtig bleibt dabei immer der persönliche Kontakt zu unseren Kunden und Partnern“, erklärt Philipp Blum.

Ausblick auf das Wirtschaftsjahr 2019/2020
Wie sich die Weltwirtschaft zukünftig entwickelt, sieht das Traditionsunternehmen mit einigen Unsicherheiten behaftet. „Global gibt es einige Zeichen, welche auf ein Abflachen der Wachstumsdynamik der letzten Jahre hindeuten“, so die Einschätzung von Geschäftsführer Philipp Blum. Der nicht geregelte Brexit schürt weiterhin Unsicherheit in der EU, ebenso wie der immer wieder aufflammende Handelskonflikt zwischen den USA und China. Auch die wirtschaftliche Situation in der Türkei bleibt ungewiss. Dennoch geht Blum das neue Wirtschaftsjahr vorsichtig optimistisch an und setzt auf stete Innovationen, den Ausbau der Märkte und enge Kundenbeziehungen.

  • Aktuell im Bau: Die 16. Bauetappe im Werk 4 in Bregenz umfasst 49.000 qm Nutzfläche und stellt die größte Einzelinvestition von Blum dar
    uploads/pics/Blum_Werk4-16_per01.png

Julius Blum GmbH

Industriestr. 1, 6973 Höchst
Österreich
+43 5578 705-0
[email protected]blum.com
www.blum.com

Details


< Zurück zur Übersicht